1. Karlo Clever

Extra-Unterricht: Zur Schule statt in den Urlaub

Extra-Unterricht : Zur Schule statt in den Urlaub

Die zwölfjährige Mira aus Hamburg hat in den Herbstferien Extra-Unterricht genommen. Sie und ihre Mitschülerinnen und Mitschüler konnten so Wissenslücken füllen.

Freiwillig in den Ferien in die Schule gehen? Unvorstellbar für die meisten Kinder. Die elf Jahre alte Mira aus der Stadt Hamburg aber hat das gerade getan. In den Herbstferien war sie eine Woche lang bei den Lernferien dabei. Von 9 Uhr morgens bis 12 Uhr mittags ging sie in die Emilie-Wüstenfeld-Schule und lernte Deutsch, Englisch und Mathe.

Alleine vor dem Computer

„Ich bin nicht schlecht in der Schule“, sagt Mira. Trotzdem war sie sich nach der Corona-Zeit nicht sicher, ob sie im Video-Unterricht alles richtig verstanden hatte. Mira ging es wie vielen anderen Schülerinnen und Schülern: Sie saß wochenlang allein vor dem Computer und konnte ihre Lehrerinnen und Lehrer nur über den Bildschirm sehen.

„Wenn ich eine Frage hatte oder etwas nicht verstanden habe, musste ich das den Lehrern schreiben“, erinnert sich Mira. „Das hat lange gedauert, so einen Text zu schreiben. Und alles kann man auch nicht online erklären.“ Mira hat zwar Hilfe von ihren Eltern bekommen. Außerdem konnte sie bei Fragen ihre Freundinnen anrufen und zusammen mit ihnen lernen. Trotzdem war es nicht das gleiche wie der Unterricht in der Schule, findet sie.

 PRODUKTION - 15.10.2021, Hamburg: Die elf Jahre alte Schülerin Mira sitzt in ihrem Klassenzimmer.  Mira hat freiwillig an Lernferien teilgenommen. Foto: Helena Schwar/dpa - ACHTUNG: Nur für Bezieher des Dienstes dpa-Nachrichten für Kinder zur einmaligen Verwendung und nur im direkten Zusammenhang mit dem genannten Text - Honorarfrei nur für Bezieher des Dienstes dpa-Nachrichten für Kinder +++ dpa-Nachrichten für Kinder +++
PRODUKTION - 15.10.2021, Hamburg: Die elf Jahre alte Schülerin Mira sitzt in ihrem Klassenzimmer. Mira hat freiwillig an Lernferien teilgenommen. Foto: Helena Schwar/dpa - ACHTUNG: Nur für Bezieher des Dienstes dpa-Nachrichten für Kinder zur einmaligen Verwendung und nur im direkten Zusammenhang mit dem genannten Text - Honorarfrei nur für Bezieher des Dienstes dpa-Nachrichten für Kinder +++ dpa-Nachrichten für Kinder +++ Foto: dpa/Helena Schwar

Solche Lernferien wurden diesen Sommer und Herbst in vielen Städten angeboten. Dieser Extra-Unterricht ist freiwillig. Der Vorteil zu normalen Schulstunden: Die Lerngruppen sind meist kleiner als Klassen. Mira etwa saß mit fünf anderen Kindern aus ihrem Jahrgang zusammen.

Im Englischunterricht paukten sie dabei unregelmäßige Vokabeln, in Mathe lösten sie Übungsaufgaben und in Deutsch lernten sie alles über Fabeln. Die Lehrer, die den Kindern dabei geholfen haben, kamen nicht vom Emilie-Wüstenfeld-Gymnasium. Sondern es waren entweder ältere Lehrer, die schon in Rente sind. Oder junge Menschen, die noch an der Universität studieren.

Dass Mira die Lernferien mitgemacht hat, gibt ihr ein gutes Gefühl. „Also in Mathe bin ich jetzt auf jeden Fall besser als davor und in Deutsch auch“, sagt sie. Ihre Schule bietet die Lernferien auch noch im nächsten Jahr an - aber Mira wird dann nicht dabei sein. Denn jetzt fühlt sie sich wieder sicher. Und wenn sie eine Frage hat, kann sie nun wieder im Unterricht den Finger heben und nachfragen.

(dpa)