1. Karlo Clever

Wo wachsen kleine Wildtiere auf?

Wo wachsen kleine Wildtiere auf?

Monschau. Hunde, Katzen oder Hasen haben viele von Euch als Haustier. Auf die Idee, ein wildes Tier wie ein kleines Wildschwein oder ein kleines Mufflon im Garten zu haben, werdet Ihr aber kaum kommen. Und das ist auch gut so, sagen Wildtier-Experten wie Hermann Carl aus Monschau.

In Ausnahmefällen helfen Menschen wie er, die sehr viel über die Aufzucht von wilden Tieren wissen, wenn ein kleines Wildtier ohne seine Eltern verwaist im Wald umherirrt.

Das kleine Wildschwein „It’s me“ und das Mufflon Ovis sind Findelkinder, die gerade in Monschau großgezogen werden. Foto: Gabbert

Gerade hat Hermann Carl ein junges Mufflon, Ovis, im Garten herumlaufen. Es ist im Nationalpark Eifel Wanderern hinterhergelaufen.

Vermutet wird, dass seine Herde vor irgendetwas geflohen ist, als Ovis geschlafen hat. Als er dann wach wurde, war seine Herde weg und er suchte sich einfach eine neue — Wanderer. Sie hielten Ovis zunächst für ein Rehkitz und informierten die Nationalparkverwaltung, weil das kleine Tier ihnen nicht mehr von der Seite weichen wollte.

So kam es zu dem Jäger Carl, der schon andere Wildtiere aufgezogen hat. Auch die Familie Pauls vom Ruitzhof in Monschau-Kalterherberg hat viel Erfahrung im Umgang mit Tieren. Aktuell hat ein Frischling, so nennt man kleine Wildschweine, bei ihnen ein neues Zuhause gefunden.

Das neue Zuhause in Monschau

Er heißt „It's me“ (Ich bin’s) und wurde allein im Wald gefunden. Der Frischling war unterernährt und ausgetrocknet. Das war ein eindeutiges Zeichen dafür, dass seine Mama nicht mehr für ihn gesorgt hat. „It's me“ wurde zuerst von einem Förster in der Eifel gehegt und gepflegt. Der fragte bei Hermann Carl nach, ob er nicht jemanden wisse, der „It's me“ dauerhaft aufnehmen könnte. So kam der Frischling schließlich auf den Ruitzhof.

Dort lebt der inzwischen gut fünf Wochen alte kleine Keiler unter Hunden, Schafen, schottischen Hochlandrindern, Puten, Hühnern und Enten. Und er ist überall dabei, wo seine neue „Herde“ hingeht.

(ag/cjk)