Aachen: Wo kommt eigentlich das Geld her?

Aachen: Wo kommt eigentlich das Geld her?

Antonia Kurth (sieben Jahre) aus Düren hat uns die Frage geschickt.

Antonia hat ihre Frage ergänzt: Also bevor man das Geld durch Arbeiten verdient hat und am Bankautomaten ziehen kann.

Ein Bankautomat funktioniert nicht so wie ein Brötchenautomat: Drücken und schwups kommt frisch das Geld heraus. Mitarbeiter der Banken und Sparkassen füttern die Automaten mit den Geldscheinen. Aber zuvor müssen sie gedruckt werden.

Die Gelddruckereien für den Euro sind über die EU verteilt. In Berlin gibt es zum Beispiel die Bundesdruckerei. Die Aufträge fürs Drucken kommen von den sogenannten Notenbanken und von der Europäischen Zentralbank (EZB). Das sind sie wichtigsten Banken in den Ländern.

Bei der EZB wird auch genau überlegt, wie viel Geld neu gedruckt werden soll. Denn es ist wichtig, dass weder zu viel noch zu wenig Geldscheine unterwegs, also im Umlauf, sind.

Die Chefs der wichtigen Banken müssen sehr genau überlegen, bevor sie eine Entscheidung treffen. Denn davon hängt unter anderem ab, ob das Geld seinen Wert behält.

(me)