1. Karlo Clever

Wie soll man mit Beeren umgehen?

Wie soll man mit Beeren umgehen?

Jetzt im Sommer ist Beeren-Zeit! Wer sich auf die Suche macht, kann Himbeeren, Heidelbeeren und Brombeeren sammeln. Etwas einfacher ist es auf einer Obst-Plantage. Oder man kauft die Beeren. Was man beim Pflücken und Lagern beachten sollte, verraten wir dir hier.

Beeren pflücken

Grundsätzlich gilt: Beeren nicht direkt nach dem Pflücken essen. Vorher musst du sie gründlich waschen. Wenn du in der Natur sammeln willst, geh gemeinsam mit jemandem, der sich auskennt. Denn einige Beeren sind giftig. Manche davon sind den essbaren Beeren zum Verwechseln ähnlich.

Achte auch darauf, wo du pflückst. Experten empfehlen: Beeren sollte man nicht ernten, wenn sie nahe von starkbefahrenen Straßen wachsen. Denn dann können sie Stoffe enthalten, die in den Autoabgasen stecken. Achte am besten auf einen Abstand von mindestens 20 Metern. Außerdem solltest du keine Beeren pflücken, die nah am Boden wachsen. Dort können kranke Tiere mit ihnen in Kontakt kommen.

Beeren richtig waschen

Manche Beeren sind empfindlich, Brombeeren und Himbeeren zum Beispiel. Man sollte solche Beeren nicht unter fließendes Wasser halten. Denn der Wasserstrahl kann die Beeren beschädigen — und dadurch gehen sie schneller kaputt. Außerdem verlieren sie ihr Aroma. Besser: Die Beeren in einem Sieb in eine Schale mit kaltem Wasser tauchen. Das kann man mehrmals wiederholen. Anschließend die Beeren auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Hat man Beeren in freier Natur gesammelt, dann ist es am sichersten, wenn man sie kocht — zum Beispiel zu leckerer Marmelade.

Beeren richtig lagern

Am besten ist es, die Beeren in den Kühlschrank zu legen. Sie halten sich aber nicht sehr lang. Himbeeren und Brombeeren höchstens bis zu drei Tage. Auch Heidelbeeren sind im Kühlschrank nur kurze Zeit haltbar. Am besten lagerst du Beeren in dem Gemüsefach unten im Kühlschrank. Decke sie dann am besten mit einer Folie ab. Und sortiere die Früchte vorher aus, die beschädigt sind.

(dpa)