1. Karlo Clever

Karlo Clever: Wie kann man auch malen?

Karlo Clever : Wie kann man auch malen?

Bilder sollen nicht nur Geschichten aus der Bibel zeigen, sondern auch normale Menschen. Das dachten sich Künstler vor vielen Jahrhunderten, und es gab es viele Neuerungen in der Malerei.

Ein Engel verkündet Maria, dass sie Jesus Christus zur Welt bringen wird, also den Sohn Gottes. Das ist eine Geschichte aus der Bibel, dem heiligen Buch des Christentums. Viele Künstler haben die Szene gemalt, auch der berühmte Künstler Leonardo da Vinci. Sein Bild entstand vor fast 550 Jahren und heißt „Die Verkündigung“.

Experten auf der ganzen Welt interessieren sich für Da Vincis Kunstwerk. Denn es entstand in einer Zeit, in der es in der Malerei viele Neuerungen gab. Der Kunstexperte Christian Gracza weiß viel darüber. Er arbeitet in einem Museum.

Besonders spannend findet Herr Gracza den Hintergrund des berühmten Bildes. Dieser zeigt einen Hafen mit Schiffen und auch Berge. „Wenn man das Bild aus einigen Metern Entfernung ansieht, achtet man zuerst auf diese Landschaft“, sagt er.

Das ist etwas Besonderes: Vor vielen Jahrhunderten malten Künstler meist Bilder, die ausschließlich Geschichten aus der Bibel zeigten.

Zu dieser Zeit war die Kirche sehr mächtig. Sie hatte großen Einfluss auf die Menschen und die Politik. Sie bestimmte auch, was auf Kunstwerken zu sehen war. Deshalb stellten die Bilder die biblischen Geschichten gut dar.

Als Leonardo da Vinci lebte, änderte sich das langsam. Diese Zeit nennt man heute Renaissance. Das heißt auf Deutsch: Wiedergeburt. Viele Künstler beschäftigten sich damals mit Schriftstellern der Antike. Diese hatten Texte geschrieben, in denen es um den Menschen ging und nicht um Gott.

In der Renaissance wurden also Themen wichtig, die nichts mit der Kirche zu tun hatten. Die Künstler konnten deshalb etwas Neues in ihren Bildern ausprobieren. Sie malten zwar immer noch oft Szenen aus der Bibel. Aber sie stellten auch normale Menschen oder die Landschaft dar.

Dabei achteten die Maler darauf, dass alles möglichst echt aussah. Leonardo da Vinci beobachtete zum Beispiel Menschen und zeichnete ihre Bewegungen in seinen Gemälden nach. Auch der deutsche Maler Albrecht Dürer lebte zu dieser Zeit. Er zeichnete ganz akkurat zum Beispiel Pflanzen und Tiere. Vielleicht kennst du sein weltberühmtes Bild „Der Hase“.

(dpa)