1. Karlo Clever

Wie entsteht ein neues Schiff?

Wie entsteht ein neues Schiff?

Hämmern ist in der Halle zu hören. Es riecht nach Farbe. Sägespäne fliegen auf den Boden, als ein Handwerker ein Holzstück zurecht sägt. Es soll später auf einem Boot verbaut werden. Ein paar Meter weiter steht ein riesiges Segelschiff. Es ist in etwa so groß wie ein Haus. Arbeiter haben es komplett mit Folie abgedeckt. Das Schiff soll einen neuen Anstrich bekommen.

Wir befinden uns in der Halle einer Werft in Norddeutschland. Eine Werft ist eine Art Fabrik und Werkstatt für Schiffe. In der Werft arbeitet auch der Bootsbauer Hans Stützle. Bootsbauer bauen ganze Boote oder stellen einzelne Teile für Schiffe her, wie etwa Masten oder Möbel für das Deck. Sie reparieren auch oft Schiffe.

Kunststoff, Metall und Holz

Bis ein neues Schiff entsteht, ist viel Arbeit nötig. Zuerst brauchen die Bootsbauer einen Plan. Für diesen ist der Konstrukteur zuständig. Er überlegt sich: Wie soll das Schiff aussehen? Aus welchem Material wird es gebaut? Und mit welcher Technik fährt es? „Für den Bau verwendet man meist Kunststoff, Metall und Holz“, erklärt Hans Stützle.

Wichtig ist: Das Schiff soll möglichst leicht, aber auch stabil sein. Wird ein Boot aus Kunststoff gebaut, stellen die Handwerker eine Form her. Sie gibt vor, wie später der Rumpf, also der Schiffsbauch, aussehen wird. In oder auch auf diese Form wird in dünnen Schichten ein bestimmter reißfester Stoff gelegt. Jede neue Schicht wird mit einem speziellen Material verklebt.

Bei einem Schiff aus Holz ist keine Form nötig. Stattdessen bauen die Handwerker einen Holzrahmen, der aussieht wie der Rumpf. Darauf werden Bretter geschraubt oder geleimt.

Während in der einen Halle Boote repariert werden, bringen in der Nachbarhalle zwei Arbeiter die Außenwand eines Schiffs zum Glänzen. Das ist anstrengend. Mit weichen Tüchern polieren sie das Schiff, bis es glänzt. Danach muss es noch gewachst werden. Das sieht nicht nur schön aus, sondern hat auch einen praktischen Nutzen. Ist die Oberfläche ganz glatt, kann nicht so leicht Schmutz eindringen.

Am Ende steht die Probefahrt an. Dabei überprüfen Bootsbauer wie Hans Stützle, ob alles funktioniert. Ist das der Fall, kann das Schiff zu seinem neuen Besitzer.

(dpa)