Berlin: Wer ist Maximilian Ehrenreich?

Berlin: Wer ist Maximilian Ehrenreich?

Maximilian ist 14 Jahre alt und spielt in einem Film einen Politiker. Der Film heißt „Applaus für Felix — Ein Tag im Bundestag“ und feierte am Mittwoch seine Premiere beim Kinder-Medien-Festival „Goldener Spatz“. Wir haben mit Maximilian über seine Rolle gesprochen.

Worum geht es in dem Film?

Maximilian: In dem Film geht es um Felix, der in der Schule sitzt und sich beim Fach Politik-Wissenschaften langweilt. Er guckt verträumt in ein Buch, in dem es um den Bundestag geht. Der ganze Film ist ein Traum von Felix, der dann plötzlich als Politiker in einer schwarzen Limousine sitzt. Er hat eine Sekretärin und trifft im Bundestag den Saaldiener Herrn Renger. Der führt ihn durch den Bundestag und erklärt ihm viele Sachen. So ist es dann ein ganz spannendes Abenteuer für Felix. Am Ende will er mit der ganzen Klasse eine Fahrt zum Bundestag machen.

Wie hat es dir im Bundestag gefallen?

Maximilian: Ich kannte ihn vorher nicht, nur aus dem Fernsehen. Da war ich schon erstaunt, als ich in den Plenarsaal gekommen bin und in die Kuppel. Ich habe es mir nicht so groß vorgestellt. Dass es überhaupt so viele Gebäude gibt und unterirdische Gänge. Ich habe mir auch nicht vorgestellt, dass dort so viele Leute herumlaufen, die in verschiedenen Abteilungen arbeiten.

Konntest du auch mit Politikern sprechen?

Maximilian: Mit Politikern konnte ich nicht sprechen, ich habe nur welche gesehen. Aber ich habe mit vielen Bundestagsangestellten gesprochen. Ich fand besonders die Sicherheitsleute spannend, die dort arbeiten. Aber auch die Leute, die für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig sind. Eigentlich ist alles sehr interessant.

Interessierst du dich für Politik?

Maximilian: Ja, ich hab mich schon vorher sehr für Politik interessiert, auch im Geschichtsunterricht, wenn wir Diskussionen haben.

Wie informierst du dich über Politik?

Maximilian: Ich guck natürlich auch Nachrichten im Fernsehen oder lese sie mir im Internet durch. Meistens besprechen wir auch in der Schule die neuesten Themen, die gerade anstehen.

Wie bist du an die Rolle gekommen?

Maximilian: Ich bin schon seit vier Jahren bei einer Schauspiel-Agentur registriert. Und dann hat mich der Regisseur von dem Film angefragt, weil er mich in einem anderen Spielfilm gesehen hat. Er hat gefragt, ob ich Lust hätte, bei seinem Film mitzumachen. Ich habe mich natürlich gefreut. So bin ich an die Rolle gekommen.

Möchtest du später lieber als Schauspieler arbeiten oder als Politiker? Oder als etwas ganz anderes?

Maximilian: Erst wollte ich die ganze Zeit Arzt werden. Dann wollte ich auch mal Politiker werden. Aber in erster Linie möchte ich Regisseur und Schauspieler werden.

Was reizt dich daran besonders?

Maximilian: Mich interessiert es, vor der Kamera zu stehen und in andere Rollen zu schlüpfen und verschiedene Geschichten zu erzählen. Ich finde es aber auch toll, hinter der Kamera zu stehen und einen Film zu entwickeln, sich eine Geschichte auszudenken und mit vielen Menschen zusammenzuarbeiten.

(dpa)