Aachen: Was sind eigentlich Bio-Eier?

Aachen: Was sind eigentlich Bio-Eier?

Clara (8 Jahre alt) aus Aachen hat uns gefragt, was eigentlich Bio-Eier sind. Bei Bio-Eiern gelten strengere Regeln als bei anderen Eiern. Die Regeln sind vor einigen Jahren von Mitarbeitern der Europäischen Union, der EU, festgelegt worden.

Bio-Hühner müssen danach so leben dürfen, wie es ihrer Natur entspricht. Das heißt: Sie brauchen Raum zum Ruhen, Laufen, Picken, Scharren, Staub- und Sandbaden. Daher sind auch Sitzstangen und Sandbäder Vorschrift, wenn aus dem Huhn ein Bio-Ei rauskommen soll. Das kann auch in Ställen sein.

Aber die Regeln schreiben vor, das Bio-Eier-Hennen mindestens ein Drittel ihres Lebens aus dem Stall nach draußen ins Freie dürfen. Außerdem darf der Hühnerhalter nicht mehr als sechs Tiere auf einem Quadratmeter unterbringen, und er darf nicht mehr als 3000 Tiere in einem Stall oder auf einem Gelände halten. Dazu kommen noch Vorschriften für das Futter. Das soll möglichst aus dem eigenen Anbau kommen und darf nicht genmanipuliert sein.

Wenn diese Vorschriften eingehalten werden, darf das Bio-Siegel aufs Ei. Das wird kontrolliert. Im Übrigen muss man darauf vertrauen, dass Hühnerhalter dabei nicht schummeln.

(me)
Mehr von Aachener Zeitung