1. Karlo Clever

Aachen: Was können Kinder besser?

Aachen : Was können Kinder besser?

Wie sprechen Kinder am liebsten mit ihren Eltern? Klar. In ihrer Muttersprache — auch Erstsprache genannt. Ist es denn schädlich, wenn das auch Zuwandererkinder zu Hause tun?

Die Mannheimer Sprachwissenschaftlerin Rosemarie Tracy hält Sprachempfehlungen für Zuwanderer für unsinnig. „Das bringt gar nichts“, sagt die Professorin. Besser sei es, dafür zu sorgen, dass Kinder möglichst viele Kontakte mit Deutsch sprechenden Altersgenossen haben — auch außerhalb der Schule.

Die Sprachen-Expertin sagt auch: „Leider denken viele noch immer, dass das Gehirn ein Eimer ist, aus dem die eine Sprache raus muss, damit die andere rein kann.“ Das menschliche Gehirn sei aber bestens dafür vorbereitet, Sprachen zu lernen. Gerade Kinder könnten also wunderbar neue Sprachen lernen, ohne dass ihre erste Sprache dabei verloren ginge.

Aber auch die erste Sprache bleibt nur erhalten, wenn sie weiterhin Verwendung findet, betont Rosemarie Tracy. Und sie sagt auch: „Deshalb bemühen wir uns auch seit Jahren, Eltern die Angst vor Mehrsprachigkeiten zu nehmen. Und wir wollen ja heutzutage in Europa mehrsprachige Bürger.“

Die Idee der Partei CSU aus Bayern, Zuwanderern Sprachempfehlungen zu geben, findet die Forscherin nicht gut. Das sei widersinnig. Dann sagt sie noch: „Auch in Bayern wachsen viele Kinder mit Dialekten auf, die vom Hochdeutschen weit entfernt sind.“