1. Karlo Clever

Budapest: Was ist schwierig für die EU?

Budapest : Was ist schwierig für die EU?

Politiker in Europa haben sich schon oft über ihn geärgert. In seinem Land hingegen hat er sehr viele Anhänger. Man sagt auch Fans. Die Rede ist von Viktor Orban. In Ungarn haben die Menschen ihn gerade wieder zu ihrem Regierungschef gewählt.

Viktor Orban und seine Partei holten bei der Parlamentswahl am Sonntag fast die Hälfte aller Stimmen. Dadurch kann seine Partei ohne Partner regieren. Viktor Orban wird so schon zum vierten Mal Ministerpräsident von Ungarn.

Das Land liegt im Südosten von Europa. Es ist Mitglied der Europäischen Union, oder auch kurz: EU.

In den vergangenen Jahren drehte sich in Ungarn viel um Einwanderung und Sicherheit. Als viele Flüchtlinge nach Europa kamen, riegelte Viktor Orban sein Land mit Grenzzäunen vor ihnen ab. Das brachte ihm viel Streit mit der EU ein. Aber viele Menschen in Ungarn fanden das richtig. „Wir haben gesiegt“, sagte Viktor Orban nach der Wahl. „Das gibt uns die Möglichkeit, Ungarn zu verteidigen.“

Strenge Regeln

Schon als junger Mann hat Viktor Orban sich in die Politik eingemischt. Mutig setzte er sich mit Reden vor vielen Zuhörern für seine Ideen ein. Als Ministerpräsident konnte der Politiker dann viele Dinge in seinem Land entscheiden. Er sorgte zum Beispiel für mehr Arbeitsplätze. Aber er änderte auch viele Regeln im Land. So können zum Beispiel Journalisten bei den Zeitungen oder bei Fernsehen und Radio nicht mehr so frei berichten wie früher.

Auch deshalb freuen sich manche in Europa nicht sehr über den Wahlsieg von Viktor Orban. Sie sagen: Durch seine Haltung gegenüber Einwanderern, Reportern und anderen Ländern gefährdet er das friedliche Zusammenleben in Europa. Manche fänden es gut, wenn Ungarn aus der EU ausgeschlossen würde.

(red)