Ungesunde Dummheit: Warum rauchen Menschen eigentlich Zigaretten?

Ungesunde Dummheit : Warum rauchen Menschen eigentlich Zigaretten?

Rauchen stinkt, kratzt im Hals, flimmert im Kopf und kostet viel Geld. Aus welchem Grund rauchen manche Leute dann eigentlich? Im Tabak stecken Stoffe, die süchtig machen.

Zigaretten rauchen tut niemandem gut. Das wissen die meisten Menschen. Und trotzdem: Aus irgendeinem Grund haben Menschen immer wieder große Lust darauf. Und so gibt es viele Leute, die zu Zigaretten greifen und diese anzünden.

Aber warum tun sie das? „Die Leute lassen sich von der Tabakindustrie verführen“, erklärt die Expertin Katrin Schaller. „Die behauptet in ihrer Werbung, Rauchen hätte mit Spaß, Freiheit und Abenteuer zu tun.“ Mit solchen Bildern im Kopf beginne die Neugier auf das Rauchen.

Und habe man es einmal ausprobiert, sei die Sucht nach Rauchen auch schon nah. „Das geht oft ziemlich schnell“, sagt die Fachfrau. „Bei Jugendlichen genügen da oft schon ein paar Zigaretten.“ Denn die Zigaretten enthalten Tabak, in dem der Stoff Nikotin steckt. Er führt dazu, dass unsere Zellen Stoffe ausschütten, die uns gut fühlen lassen. Unser Gehirn verbindet dieses Gefühl dann mit den Zigaretten, und will immer mehr davon.

Und das, obwohl Zigaretten dem Körper eigentlich schaden. „Die giftigen Stoffe einer Zigarette wirken überall im Körper“, sagt Katrin Schaller. „Die Schadstoffe aus dem Rauch stören etwa die Funktion der Blutgefäße und führen schließlich dazu, dass diese verstopfen.“ Dadurch wird der Körper weniger mit dem wichtigen Sauerstoff aus der Luft versorgt. Einige Folgen: weniger Energie und mehr Krankheiten.

Wann genau man vom Rauchen krank wird, ist sehr unterschiedlich. Es gibt Menschen, die jahrelang Zigaretten rauchen. Sie sind zwar abhängig vom Nikotin, schlimme Krankheiten bleiben aber aus. „Manche Leute haben da einfach Glück“, sagt Katrin Schaller. „Ihr Körper schafft es, Schäden immer wieder zu reparieren.“ Auch in der Lunge richte Zigarettenrauch großen Schaden an, sagt die Expertin. „Die sogenannten Flimmerhärchen in der Lunge verkleben beim Rauchen. Sie können dadurch schlechter Schadstoffe aus der Lunge beseitigen. Dadurch funktioniert die Lunge nicht mehr richtig und kann letztendlich kaputtgehen.“

Wer über längere Zeit raucht, kann außerdem an Krebs erkranken. Und der kann tödlich sein. Warum sollte man also so schlimme Krankheiten riskieren?

Katrin Schaller weiß: „Besonders junge Leute glauben oft, dass sie immer gesund bleiben. Sie denken: Mir wird schon nichts passieren.“ Viele Raucher bereuen aber, dass sie jemals damit angefangen haben. Denn von der Sucht wieder wegzukommen, fällt den meisten sehr schwer. (dpa)