Komplizierter Krieg: Warum kämpft die Türkei in Syrien?

Komplizierter Krieg : Warum kämpft die Türkei in Syrien?

Der Krieg dort ist ziemlich kompliziert, viele Gruppen kämpfen gegeneinander. Nun sind türkische Soldaten im Nachbarland einmarschiert. Das spielt auch für Deutschland eine Rolle.

Türkische Soldaten sind in den Nordosten des Nachbarlandes Syrien einmarschiert. Viele Politiker aus anderen Ländern halten das für falsch. Worum geht es genau? Hier erfährst du, was dahintersteckt.

Wer kämpft gegen wen?

Im Land Syrien herrscht seit Jahren ein Bürgerkrieg. Sehr viele Gruppen sind daran beteiligt. Im Nordosten des Landes etwa bekämpften kurdische Soldaten die Terror-Organisation IS. Dieses Gebiet grenzt an die Türkei. Dort leben viele Mitglieder der kurdischen Volksgruppe. Nun sind dort türkische Soldaten einmarschiert und haben gegen die kurdischen Soldaten gekämpft.

Was hat die Türkei vor?

Die Regierung will die kurdischen Soldaten aus dem Gebiet an der Grenze vertreiben. Zur Begründung sagt sie, das seien ebenfalls Terroristen. Die Türkei plant deshalb eine breite Schutzzone, aus der sich alle kurdischen Soldaten zurückziehen sollen. Außerdem will die türkische Regierung in der Region viele Flüchtlinge aus Syrien unterbringen. Diese waren im Laufe der Zeit in die Türkei geflüchtet.

Was geschieht mit den Menschen im Nordosten von Syrien?

Fachleute schätzen, dass bereits 190.000 Menschen vor den neuen Kämpfen geflohen sind. Manche sind bei Verwandten untergekommen, andere in Lagern. Darunter sind auch viele Kinder.

Was hat das alles mit Deutschland zu tun?

Die Türkei hat in den vergangenen Jahren dafür gesorgt, dass viel weniger Flüchtlinge aus Syrien nach Europa gelangen – und damit auch nach Deutschland. Dafür hat die Türkei mehr als drei Millionen syrische Flüchtlinge aufgenommen. Der türkische Präsident hat aber schon mehrfach gedroht: Er könne die Grenzen wieder öffnen, so dass Millionen Menschen nach Europa fliehen können.

Warum macht der türkische Regierungschef das?

Mit seiner Drohung will er etwa erreichen, dass die Türkei mehr Geld bekommt, um die vielen Flüchtlinge zu versorgen. Er will aber auch, dass er weniger Kritik aus anderen Ländern abbekommt. Denn Deutschland etwa hat angekündigt, die Türkei für den Einmarsch in Syrien zu bestrafen.

(dpa)
Mehr von Aachener Zeitung