Berlin/Bonn: Warum gibt es Ärger in Bonn?

Berlin/Bonn: Warum gibt es Ärger in Bonn?

Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihre Ministerinnen und Minister regieren unser Land von Berlin aus. Berlin ist Deutschlands Hauptstadt. Dort ist der Bundestag. Und die Ministerien, also die Häuser der Minister, sind auch dort. Dann wäre ja alles klar. Aber halt! Warum ist dann immer mal wieder die Rede von Berlin und Bonn und einem Umzug von Bonn nach Berlin?

Vor der Wiedervereinigung der beiden Länder Bundesrepublik Deutschland und DDR war Bonn die Hauptstadt der Bundesrepublik. In Ost-Berlin war die Zentrale der DDR. Im Einheitsvertrag für Deutschland im Jahr 1990 wurde unter anderem geregelt, dass Berlin die Hauptstadt für das vereinte Deutschland wird. Aber was sollte dann aus Bonn werden? Schließlich sind sehr viele Menschen als Beamte bei einer Bundesregierung und ihren Ministerien beschäftigt. Es wurde darüber viel diskutiert.

Man hat sich dann im Jahr 1994 darauf verständigt, dass mehr als die Hälfte der Mitarbeiter in Bonn bleiben soll und die anderen in Berlin arbeiten sollen. Im Laufe der Jahre hat man das allerdings schon teilweise anders geregelt.

Inzwischen sind acht Bundesministerien und ihre Mitarbeiter in Berlin. Sechs sind noch in Bonn. Damit trotzdem alles funktioniert, haben die acht Ministerien in Berlin einen zweiten Dienstsitz in Bonn. Und die sechs Ministerien in Bonn haben einen zweiten Dienstsitz in Berlin. Es gibt also alle Ministerien irgendwie doppelt.

Manchmal denken Politiker laut darüber nach, ob das auf Dauer so okay ist. Denn Ministerien mit einem Haupt- und einem Zweitsitz kosten natürlich mehr Geld als ein Ministerium an nur einem Ort. Und weil jetzt das 25-jährige Jubiläum der deutschen Einheit gefeiert wird, werden Politiker wieder zum Thema Bonn/Berlin gefragt. So kam es auch zu dieser Aussage von Bundesbauministerin Barbara Hendricks von der SPD: Sie fände es besser, wenn alle Ministerien in Berlin wären. Das hat sie Journalisten bei einem Interview gesagt.

Gar nicht gut findet das aber Ashok-Alexander Sridharan. Er wird in zwei Wochen der neue Oberbürgermeister der Stadt Bonn. Er ist von der CDU. Er möchte sich dafür einsetzen, dass es so lange wie möglich Ministerien der Bundesregierung in Bonn gibt.

(me)