1. Karlo Clever

Geld: Viele Vorschläge, ein Ziel

Geld : Viele Vorschläge, ein Ziel

Reicht das Geld noch zum Leben? Über steigende Preise machen sich viele Sorgen. Die Regierung hat deshalb verschiedene Gruppen eingeladen. Sie sollen Lösungen finden .

Mensch, ist das alles teuer geworden! So stöhnen viele Erwachsene seit einiger Zeit oft. Der Geldbeutel ist immer schneller leer, weil für zum Beispiel Nudeln, Öl und Brot mehr bezahlt werden muss als früher. Auch Preise für viele andere wichtige Dinge steigen und steigen. Zugleich ist Bezahlung für die Arbeit aber oft gleich geblieben oder jedenfalls nur wenig mehr.

Für eine Menge Familien zum Beispiel wird das langsam zu einem großen Problem: Das Geld reicht nicht mehr für die normalen Ausgaben im Alltag. Das gilt besonders für Leute, die in ihren Jobs eher nicht so gut verdienen.

Diese Gefahr größerer Armut in Deutschland macht auch Politikerinnen und Politikern Sorgen. Deshalb soll es am Montag eine spezielle Aktion geben. Die nennt sich konzertiert. Das bedeutet: abgesprochen.

Bundeskanzler Olaf Scholz von der Partei SPD hat dazu Vertreter verschiedener Gruppen eingeladen. Arbeitgeber sind dabei, Vertreter von Arbeitnehmern, Geld-Fachleute und Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Sie wollen über Lösungen reden. Eine Menge Ideen gibt es schon, die aber nicht unbedingt zusammenpassen. Einige Leute verlangen zum Beispiel, dass Löhne und Gehälter für die Arbeit jetzt auch kräftig steigen. Andere sagen: Das funktioniert nicht, dann wird alles noch schneller teurer.

In der Bundesregierung meinen einige: Die Arbeitgeber sollten den Beschäftigten jetzt ein Mal ein Extra-Geld zahlen, um die hohen Preise auszugleichen. Dafür sollten die Beschäftigten aber darauf verzichten, dass die Löhne dauerhaft steigen.

Dagegen sagen andere aber: Das helfe dann nicht unbedingt denjenigen, die es am nötigsten brauchen und vor allem helfe es nur für kurze Zeit.

Noch eine Idee ist, dass der Staat eine Zeit lang auf Geld verzichtet, nämlich auf bestimmte Steuern. So könnten zum Beispiel Lebensmittel billiger verkauft werden. Aber dieses Geld würde dem Staat dann für andere Aufgaben fehlen.

Auch wenn sich viele Vorschläge widersprechen: Klar ist, eine Menge Leute wollen sich daran beteiligen, Lösungen zu finden.

(dpa)