Schauspielerin mit zehn Jahren: Viel Applaus für eine Schülerin

Schauspielerin mit zehn Jahren : Viel Applaus für eine Schülerin

Die zehnjährige Helena Zengel spielt die Hauptrolle im Film „Systemsprenger“. Bei einem großen Filmfest in Berlin, der Berlinale, durfte sie wie die Stars über den roten Teppich laufen.

In Berlin findet gerade die Berlinale statt: ein sehr großes Festival mit Filmen aus der ganzen Welt. Auch viele bekannte Schauspielerinnen und Schauspieler sind dort. Am Wochenende haben aber besonders viele Menschen über ein zehnjähriges Mädchen gesprochen: Helena Zengel aus Berlin. Sie spielt in einem der Filme mit. Und viele Zuschauer fanden: Helena macht das richtig super!

In dem Film „Systemsprenger“ hat Helena Zengel die Hauptrolle. Sie ist „Benni“, ein wildes und sehr trauriges Mädchen. Benni darf nämlich nicht bei ihrer Mutter wohnen, weil diese sich nicht richtig um ihre Tochter kümmern kann. Stattdessen lebt Benni mit anderen Kindern und Erziehern zusammen.

Helena Zengel hat zwar schon vorher in Filmen mitgespielt. Trotzdem war der Dreh nicht immer einfach für sie. Schwer sei manchmal das Weinen gewesen, erzählte sie bei der Berlinale. „Das ist manchmal schwierig, so auf Knopfdruck zu weinen.“ Sie habe dann versucht, sich in ihre Rolle als Benni hineinzuversetzen und überlegt, was gerade in ihr vorgeht.

„Ich habe zusammen mit meiner Mama das Drehbuch gelesen und wir haben dann auch darüber geredet, wie sich das Kind fühlt.“ Auch mit der Macherin des Films sprach sie viel über ihre Rolle. Das habe ihr geholfen zu verstehen, wie sie in jeder Szene spielen muss. Sie hat sich dann zum Beispiel gefragt: „Muss ich eher traurig wirken oder aggressiv?“

Helena Zengel beantwortete bei der Berlinale nicht nur die vielen Fragen von Reportern. Sie posierte auch für die Fotografen. Außerdem durfte sie zur Premiere des Films gehen – und vorher genau wie andere Stars über den roten Teppich laufen. Die zehnjährige Helena sagt: „Mir hat der ganze Film sehr viel Spaß gemacht, weil es eine neue Erfahrung war.“

(dpa)
Mehr von Aachener Zeitung