Tipps für die Pflege deiner Zimmerpflanze

Wie im Wald : Pflanzendschungel im Zimmer

Grüne Zimmerpflanzen verwandeln dein Zimmer in einen tropischen Wald oder gibt dir das Gefühl auf einer Pirateninsel zu sein. Eine Blumenexpertin gibt Tipps, wie du die richtigen Gewächse findest und sie pflegst.

Sie stehen auf der Fensterbank oder auf einem kleinen Hocker. Oder sie hängen in einem Topf von der Decke: grüne Zimmerpflanzen. Sie können auch für dein Zimmer eine tolle Deko sein. Und nicht nur das. „Zimmerpflanzen geben Sauerstoff ab und sind gut für die Luft“, sagt Gudrun Heue. Sie hat ein Blumengeschäft in Dortmund im Bundesland Nordrhein-Westfalen.

Die grünen Pflanzen liegen gerade voll im Trend. Die Leute kaufen besonders viele Gewächse, um ihre Wohnungen zu begrünen. Fans der Zimmerpflanzen nennen ihr Hobby „Urban Jungle“ (gesprochen: örbähn dschangel). Das bedeutet so viel wie „Dschungel in der Stadt“. Falls du dein Zimmer auch in einen Dschungel verwandeln willst, brauchst du nur einige hübsche Pflanzen.

Besonders beliebt sind momentan sogenannte Sukkulenten. Du kannst sie gut an ihren dicken Blättern erkennen. „In diesen dicken fleischigen Blättern speichern die Sukkulenten das Wasser“, erklärt die Blumenexpertin Gudrun Heue. Diese Pflanzen kommen ursprünglich aus heißen Ländern, wo sie mit wenig Wasser auskommen müssen. Das Gute: Auch auf der Fensterbank müssen diese Pflanzen wenig gegossen werden.

Zu den pflegeleichten Sukkulenten gehören beispielsweise Kakteen. Sie brauchen ganz wenig Wasser. Kakteen gibt es in verschiedenen Größen und Formen. Und manchmal zeigen sie auch ihre hübschen Blüten.

Der Renner

Bei den Urban-Jungle-Leuten ist gerade die Pilea-Pflanze angesagt. „Die Pilea ist der Renner. Sie hat übrigens viele verschiedene Namen, zum Beispiel japanische Glückspflanze, Ufo-Pflanze oder Bauchnabel-Pflanze“, sagt Gudrun Heue. Die Blätter der Pilea sind so rund geformt wie ein Bauchnabel. Sie sitzen an den Enden langer Stiele und sehen dadurch auch so ähnlich wie Ufos aus.

„Die Pilea sollte hell stehen, aber nicht zu sonnig. Dann wächst sie gut“, empfiehlt die Fachfrau. Wie oft du deine Pilea gießen musst, hängt davon ab, wo sie steht. Am besten schaust du alle paar Tage nach, ob die Erde schon trocken ist. Werden die Blätter bleich oder gelblich, ist es höchste Zeit zu gießen. Aber zu nass mag es die Pilea auch nicht.

Wenn du deine Pflanzen gut pflegst, kannst du lange Freude an ihnen haben. Gudrun Heue weiß: „Ein Gummibaum zum Beispiel kann ein Leben lang halten“.

(dpa)
Mehr von Aachener Zeitung