1. Karlo Clever

Schwämme: Tiere ohne Muskeln und Gehirn

Schwämme : Tiere ohne Muskeln und Gehirn

Schwämme wurden lange Zeit nicht von der Forschung beachtet. Bis vor 100 Jahren hielt man sie noch für Pflanzen. Doch die löchrigen Gebilde unter Wasser sind faszinierende Tiere.

Fische, Krebse, Schnecken tummeln sich in einem Aquarium. Doch da gibt es noch weitere Tiere, die oft unbemerkt bleiben: Schwämme. Reglos kleben sie an den Steinen fest. Langweilig sind die löchrigen Gebilde deshalb keineswegs!

Im Gegensatz zum Zeichentrick-Schwamm Spongebob Schwammkopf haben echte Schwämme weder ein Gesicht noch Gliedmaßen. Sie haben kein Gehirn und auch sonst keine Organe und weder Muskeln noch Nerven. Sie bewegen sich so gut wie gar nicht. Und trotzdem sind Schwämme Tiere.

Ein eigener Tierstamm

Lange Zeit hat man die Lebewesen für Pflanzen gehalten. Bis man sich die Meeresbewohner genauer angeschaut hat. „Schwämme sind ein eigener Tierstamm, so wie die Wirbeltiere ein eigener Stamm sind“, erklärt Marco Hasselmann vom Aquarium Berlin.

An Steinen und Korallen im Meer wachsen die Schwämme millimeterweise. Dabei entstehen mal wurmartige und röhrenförmige Gebilde, mal Ballons, Vasen oder Geweihe. Auf der Oberfläche ihrer Röhren und Gänge wachsen bei vielen Schwämmen feinste Härchen. Die schlagen im Gleichtakt und erzeugen einen Strom. Dadurch saugt der Schwamm Wasser in sich hinein und filtert Nährstoffe heraus.

Dabei sind die Schwämme sehr genügsam. Sie passen sich gut an ihre Umgebung an und fressen nicht viel. Auch haben sie kaum Fressfeinde. Somit haben sich Schwämme über weite Teile der Weltmeere ausgebreitet. Auch in eiskaltem Wasser, in mehreren Tausend Metern Tiefe und im Süßwasser können sie leben. Mal sind die Tiere weiß, mal gelb, mal violett oder rot. Und manchmal können sie mehrere Meter groß werden. „An die 8000 verschiedene Schwammarten kennen wir heute“, sagt der Experte.

Schwämme vermehren sich geschlechtlich und ungeschlechtlich. „Die Tiere können sich fortpflanzen, indem weibliche Schwämme männliche Samenzellen in ihre Gänge einsaugen“, sagt Marco Hasselmann. „Zerteilt man außerdem einen Schwamm in kleinste Teilchen, kann jedes von ihnen als eigener Schwamm weiterleben.“ Deshalb leben in vielen Aquarien Schwämme, ohne dass sie dort bewusst hingesetzt wurden. Sie kleben einfach oft unsichtbar an Steinen fest.

Vor einigen Monaten haben Forscher im Land Kanada besondere Fossilien entdeckt. Die versteinerten Schwämme waren an die 900 Millionen Jahre alt. Sie bevölkerten die Meere also schon lange vor Sauriern, Fischen, Krebsen oder Muscheln. „Die Schwämme sind wohl die ältesten Tiere überhaupt“, sagt Marco Hasselmann.

(dpa)