1. Karlo Clever

Karlo Clever: So sollen wir Energie sparen

Karlo Clever : So sollen wir Energie sparen

Lampen aus, Heizung runter, Türen zu: Seit Donnerstag gelten einige neue Regeln, die beim Energiesparen helfen sollen. Welche das sind, erfährst du hier.

Es funkelt, leuchtet und strahlt in Deutschland. Denn überall in den Städten sind Werbeschilder, helle Schaufenster und Lampen zu sehen. Doch die Beleuchtung verbraucht viel Energie. Dasselbe gilt auch für beheizte Gebäude.

In letzter Zeit sprechen eine Menge Menschen jedoch übers Energiesparen. Das hat mit dem Krieg Russlands in der Ukraine zu tun. Bislang hat Russland viel Erdgas an Deutschland geliefert. Das brauchen wir zum Heizen und um Strom herzustellen, also als Energie. Doch seit Beginn des Krieges stehen Russland und Deutschland auf unterschiedlichen Seiten. Russland liefert inzwischen weniger Erdgas an Deutschland.

Um dennoch gut durch den Herbst und Winter zu kommen, ist es wichtig Energie einzusparen, sagt die Regierung. Damit das klappt, hat sie Regeln erlassen. Sie gelten seit Anfang September. Wer durch die Stadt läuft, wird bestimmt einige Veränderungen erkennen.

Die meisten Leuchtreklamen und Werbetafeln werden von 22 Uhr abends bis 16 Uhr am nächsten Tag ausgeschaltet. Sie dürfen also nur noch sechs Stunden am Tag beleuchtet werden. Außerdem sollen die Türen von beheizten Geschäften nicht mehr den ganzen Tag offenstehen. So geht weniger Wärme in den Geschäften verloren, und es muss weniger geheizt werden.

Auch für öffentliche Gebäude gelten neue Regeln. Sie dürfen von außen nur noch in Ausnahmefällen beleuchtet werden.

Innen soll es außerdem nicht mehr ganz so warm sein. Flure zum Beispiel sollen nicht mehr geheizt werden.

Manche Orte bleiben kühler

In den Räumen soll die Heizung nur so lange wärmen, bis 19 Grad Celsius erreicht sind. Das gilt etwa für Rathäuser, aber nicht für Schulen.

In Büroräumen, die nichts mit dem Staat zu tun haben, gelten diese Regeln nicht. Auch wenn die Regierung hofft, dass auch da Menschen auf den Energieverbrauch achten. Jede eingesparte Kilowattstunde hilft, sagt die Regierung. Zum Vergleich: Eine Kilowattstunde verbraucht man ungefähr, wenn man den Fernseher sieben Stunden laufen lässt.

(dpa)