1. Karlo Clever

Symbol für die Herrschaft: Schwerter als Zeichen der Macht

Symbol für die Herrschaft : Schwerter als Zeichen der Macht

Sie wurden nicht nur als Waffe genutzt. Könige trugen sie zum Beispiel als Symbol für ihre starke Herrschaft. Schwerter herzustellen war lange Zeit nicht einfach für die Menschen.

Könige tragen eins. Ritter sowieso. Aber auch Heilige und Engel werden oft damit dargestellt. Und der Bösewicht in den Star-Wars-Filmen hat sogar eins aus Licht. Um was es da geht? Na klar, um Schwerter!

Die ersten Schwerter wurden vor etwa 6000 Jahren im heutigen Asien hergestellt. Auch davor gab es schon Waffen: Beile, Lanzen oder Pfeile etwa. Aber die wurden auch für die Jagd verwendet. „Schwerter dagegen waren ausschließlich dazu da, andere Menschen zu verletzen oder gar zu töten“, erklärt Nina Willburger. Sie arbeitet in einem Museum in der Stadt Stuttgart im Bundesland Baden-Württemberg. Dort läuft gerade eine große Ausstellung über diese Waffen.

„Aber Schwerter waren schon immer mehr als bloß eine Waffe“, fügt die Expertin hinzu. Sie wurden den Göttern als Opfer dargebracht, sie waren ein Symbol für die Rechtsprechung. Und Herrscher trugen sie als Zeichen ihrer Macht. Solche Schwerter nennt man Prunkschwerter. Mit ihnen wurde nicht gekämpft. So eins bekam ein Mann mit dem ungewöhnlichen Namen Eberhard im Bart als er 1495 zum Herzog von Württemberg ernannt wurde.

Schwerter herzustellen, war lange eine sehr knifflige Sache: Einerseits musste die Klinge hart genug sein, um damit kämpfen zu können. Andererseits musste das Material aber auch flexibel sein, um nicht gleich zu zerbrechen. Das Schwert brauchte ein bestimmtes Gewicht, aber es durfte auch nicht zu schwer sein. Einer der das super konnte, war ein gewisser Ulfberht.

„Wir wissen nicht, ob der Schmied so hieß oder der Werkstattbesitzer“, sagt Nina Willburger. Was die Fachleute aber wissen: Die sogenannten Ulfberht-Schwerter wurden im frühen Mittelalter massenhaft kopiert und von anderen nachgemacht, weil sie so super waren. In ganz Europa haben Experten solche nachgemachten Schwerter gefunden.

Die Kopien erkennt man heute leicht – an den Schreibfehlern! Auf den Kopien wurde der Name Ulfberht oft falsch buchstabiert. Denn damals konnten die Leute längst noch nicht alle lesen und schreiben.