Den Winter über in Afrika: Schmetterlinge auf großer Reise

Den Winter über in Afrika : Schmetterlinge auf großer Reise

Im Sommer kann man viele Distelfalter bei uns herumflattern sehen. Den Winter verbringen sie aber lieber in Afrika, wo es warm ist. Dazu unternehmen sie eine abenteuerliche Reise.

Kurz leuchtet es orangefarben auf. Dann fliegt der Distelfalter schon zur nächsten Blüte. Während des Sommers kann man die bunten Falter bei uns in Deutschland herumflattern sehen. Den Winter verbringen die Distelfalter jedoch ganz woanders – nämlich in Afrika. Dort ist es dann schön warm.

Um aber dorthin zu gelangen, müssen die Distelfalter eine abenteuerliche Reise unternehmen: Sie müssen zum Beispiel das hohe Gebirge der Alpen überfliegen oder das Mittelmeer. Dabei legen die Distelfalter viele Tausend Kilometer zurück. „Wie die Schmetterlinge das genau schaffen, ist noch immer nicht ganz geklärt“, erzählt die Fachfrau Daniela Franzisi.

Forscher sind dem Rätsel aber immerhin ein kleines bisschen auf die Spur gekommen. Sie haben herausgefunden, dass die Tiere den Wind nutzen und sich von ihm tragen lassen. So sparen sie eine Menge Kraft.

Das Verhalten der Schmetterlinge ist vergleichbar mit dem der Zugvögel. Aber mit einem großen Unterschied. „Bei den Zugvögeln wird die Reise von ein und demselben Tier unternommen. Der Vogel fliegt im Frühjahr zum Beispiel von Afrika hierher und im Herbst dann wieder zurück“, sagt Daniela Franzisi. Bei den Distelfaltern ist das anders.

Im späten Winter, wenn im Norden Afrikas die Regenzeit beginnt, machen sich die Tiere auf den Weg in Richtung Südeuropa. Dort legen sie bereits ihre Eier ab. Während die Raupen schlüpfen, sich dick und rund fressen und sich verpuppen, sterben viele der alten Schmetterlinge.

Der Nachwuchs setzt die Reise fort und flattert weiter, zum Beispiel zu uns nach Deutschland. Dort bekommen die Distelfalter den nächsten Nachwuchs. Manche Tiere fliegen sogar noch weiter, zum Teil bis nach Finnland. Im Herbst geht die Reise dann in die umgekehrte Richtung und die Distelfalter machen sich wieder auf den Rückweg nach Afrika.

Aber woher wissen die Schmetterlinge, wohin sie fliegen müssen? Das ist ein großes Rätsel. „Man vermutet, dass es irgendwie in den Genen der Tiere gespeichert sein muss“, sagt die Fachfrau. In den Genen steckt der Bauplan von Lebewesen.

Außerdem orientieren sich die Tiere auf ihrer Reise wohl an der Sonne. Diese zeigt den Distelfaltern die richtige Richtung. Forscher vermuten auch, dass die Tiere wohl ihrem Futter folgen. Also den Pflanzen, die gerade blühen. Sie fliegen in die Richtung, in der es für sie am meisten Futter gibt.

Mehr von Aachener Zeitung