1. Karlo Clever

Berlin/Bonn: Mit Bildchen mehr ausdrücken

Berlin/Bonn : Mit Bildchen mehr ausdrücken

Ein Forscher hatte vor längerer Zeit eine gute Idee: Er tippte ein lachendes Gesicht, um Witze zu kennzeichnen. Heute geht‘s in Textnachrichten kaum noch ohne Smileys und andere Zeichen.

Beim Tippen auf der Tastatur kann man nicht nur Worte schreiben, sondern auch kleine Bildchen entstehen lassen: Doppelpunkt, Minus, Klammer zu. Tada, ein Smiley! :-) Diese Zeichen-Kombination hat sich ein Computer-Forscher aus dem Land USA ausgedacht. Das war vor 40 Jahren.

Scott E. Fahlman schlug damals das Zeichen vor, um witzig gemeinte Computer-Nachrichten zu kennzeichnen. Die Idee: So sollten alle einen Spaß wirklich als Spaß verstehen. Von der Universität des Forschers aus verbreitete sich das auf der Seite liegende lachende Gesicht schließlich auf der ganzen Welt.

Textnachrichten ohne Smileys oder andere Zeichen: Das kann man sich heute kaum noch vorstellen, oder? Inzwischen benutzen aber viele Leute keine selbst getippten Gesichter mehr, wenn sie etwas am Handy oder Computer schreiben. Sondern sie verwenden fertige kleine Bilder. Diese heißen Emojis (gesprochen: emoodschiis). Das Wort kommt aus dem Land Japan und bedeutet auf Deutsch in etwa Bild-Schrift-Zeichen. Ein Emoji ist ein Zeichen, das zum Beispiel für eine Information oder ein Gefühl steht.

„Mit einem Emoji drückt man oft aus, wie man etwas meint“, sagt die Sprachforscherin Erika Linz. Sie beschäftigt sich seit vielen Jahren mit Bild-Zeichen in digitalen Nachrichten. Also verwendet man Emojis heute oft ähnlich wie die Computer-Forscher ihre Smileys vor 40 Jahren. Nämlich als Zeichen dafür, wie ein Satz oder ein Text beim anderen ankommen soll. Denn beim Schreiben kann man das nicht zum Beispiel mit der Stimme deutlich machen.

Die Sprachforscherin erklärt, dass Emojis regelmäßig statt Satzzeichen verwendet werden. Zum Beispiel: anstelle eines Punktes ein Tränen lachendes Gesicht. So kann man kaum falsch verstehen, wie die Absenderin oder der Absender einen Satz gemeint hat. Andere Emojis sind dagegen nicht so eindeutig und sie werden von Leuten unterschiedlich eingesetzt. Ganz ohne Missverständnisse klappt es also auch mit Emojis nicht immer.

(dpa)