1. Karlo Clever

Berlin: Kann man sich Haustiere teilen?

Berlin : Kann man sich Haustiere teilen?

Im Wohnzimmer von Lenja und Fiete quiekt es. Die Geräusche kommen von zwei Meerschweinchen. Sie heißen Cookie und Tiger-Sonntag. Seit ungefähr einem halben Jahr wohnen sie bei der Familie von Lenja und Fiete. Allerdings immer nur für zwei Wochen.

Dann kommen die Meerschweinchen in eine Transportbox und ziehen zu ihrer zweiten Familie. Zu der von Nike und Caspar. Die Familien der beiden Geschwisterpaare sind schon lange befreundet. Die Kinder sind ungefähr im gleichen Alter. Lenja ist acht Jahre alt, Fiete fünf, Nike sieben und Caspar vier.

Kinder sprechen sich ab

Der Weg zwischen den Wohnungen der beiden Familien ist nicht weit. Beide leben in der Hauptstadt Berlin. Ausgesucht haben die vier Kinder ihre Meerschweinchen gemeinsam. „Es sind zwei Brüder“, sagt Fiete. Nike und Lenja durften ein Schweinchen benennen, Caspar und Fiete das andere. Die Mädchen konnten sich auf den Namen Cookie einigen. „Er sieht aus wie ein Cookie“, sagt Lenja. Die Jungs konnten sich nicht entscheiden. Caspar fand Tiger gut, Fiete mochte Sonntag. Und so kam das Meerschweinchen zu seinem Doppelnamen.

„Cookie ist der Schlaue und Tiger-Sonntag der Verfressene“, sagt Fiete und seine Schwester ergänzt: „Tiger-Sonntag frisst Cookie das Essen weg!“ Die Meerschweinchen gehören zur Rasse Rosette Kurzhaar. Die Rosetten sind die kleinen Wirbel im Fell.

Wenn Cookie und Tiger-Sonntag nach zwei Wochen abgeholt werden, sind Lenja und Fiete ein bisschen traurig. „Wir vermissen sie“, sagt Lenja. Aber die Tiere kommen wieder.

Experten vom Deutschen Tierschutzbund finden es aber nicht so gut, Tiere zu teilen. „Meerschweinchen sind eher schreckhaft, die gewohnte Umgebung vermittelt ihnen Sicherheit“, sagt die Sprecherin Lea Schmitz. Das häufige Umziehen bedeutet Stress für die Tiere. Eine sinnvolle Abwechslung wäre ein spannendes Gehege. Das haben Cookie und Tiger-Sonntag in beiden Familien.

Bei Lenja und Fiete wohnen die Schweinchen in einem doppelstöckigen Käfig. Bei Nike und Caspar gibt es zwei Käfige nebeneinander, die miteinander verbunden sind. Wie man mit Meerschweinchen umgeht, haben die Kinder auch gelernt.

„Sie sind so schön weich, kuschelig und süß“, sagt Lenja. „Aber so gut kuscheln kann man sie eigentlich nicht. Zu Weihnachten haben wir Stoff-Meerschweinchen bekommen. Die kann man besser kuscheln.“ Vielleicht helfen die auch gegen das Vermissen, wenn Cookie und Tiger-Sonntag bei Nike und Caspar sind.

(dpa)