1. Karlo Clever

Stenografie: Jedes Wort mitschreiben

Stenografie : Jedes Wort mitschreiben

Schreiben lernen wir fast alle in der Schule. Doch nur die Wenigsten können es so schnell wie Melanie Hoffmann. Sie hat einen ziemlich seltenen Beruf: Sie ist Stenografin.

Wenn Melanie Hoffmann schreibt, fliegt ihr Stift fast über das Papier. Es dauert nur ein paar Sekunden, schon ist ein ganzes Blatt voll. Ihr Job ist es, sehr schnell zu schreiben. Dafür benutzt Melanie Hoffmann aber keine normalen Buchstaben, wie du sie aus der Schule kennst. Die Schrift heißt Stenografie und besteht aus Strichen und Bögen. Ihr Beruf ist Stenografin. Oder wie ihr Sohn sagt: „Meine Mama schreibt mit, was Frau Merkel sagt“.

Denn Frau Hoffmann arbeitet im Bundestag. Das ist das Gebäude, in dem gewählte Politiker von verschiedenen Parteien diskutieren und Gesetze beschließen. Es steht in der Stadt Berlin. Damit auch andere wissen, was im Bundestag passiert, gibt es Protokolle, in denen alles aufgeschrieben wird. Damit hat Melanie Hoffmann viel zu tun! Denn sie muss nicht nur das aufschreiben, was vorne am Mikrofon erzählt wird. Es ist auch wichtig, wenn Leute klatschen oder etwas dazwischen rufen. Die Stenografen müssen alles hören und sich schnell Notizen machen.

Jeder Stenograf schreibt immer nur fünf Minuten lang mit, dann huscht er in sein Büro und ein anderer macht weiter. Aus den eigenen Notizen und einer Aufnahme zum Anhören entsteht ein Protokoll mit allem, was in der Sitzung passiert ist. Danach geht das Ganze für Melanie Hoffmann wieder von vorne los. Manche Sätze kommen im Bundestag oft vor. Zum Beispiel diese lange Begrüßung: „Sehr geehrter Herr Präsident, meine Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen.“ Dafür gibt es ein kurzes Zeichen, das nur aus wenigen Strichen besteht. „Eine ganz normale Rede kann man deshalb gut mitschreiben“, sagt Frau Hoffmann. „Es sei denn, jemand rattert total los. Dann muss man noch schneller schreiben.“ Frau Hoffmann schreibt etwa zehnmal schneller als die meisten anderen Menschen.

Melanie Hoffmann hat „Steno“, wie man die schnelle Schrift auch nennt, in der Schule gelernt. Sie sagt: „Ich fand das total spannend. Es ist wie eine Geheimschrift.“ Eine Expertin sagt: „Stenografie kann man nicht in zwei Stunden lernen.“ Man braucht Geduld. Die Expertin würde sich wünschen, dass mehr Menschen Stenografie lernen. Sie meint: Auch in Zukunft wird der Bundestag noch Leute brauchen, die alles mitschreiben.