Urlaub mit Haustier: Hunde verreisen am liebsten

Urlaub mit Haustier : Hunde verreisen am liebsten

Im Sommer fahren viele Familien eine Weile weg. Aber was passiert in der Zeit mit Haustieren wie Katzen, Meerschweinchen oder Hunden? Wer kann mit und wer bleibt lieber zu Hause?

„Das Haustier, das sich am besten für den Urlaub eignet, ist der Hund“, sagt Lea Schmitz vom Deutschen Tierschutzbund. „Katzen sind sehr mit ihrem Zuhause verbunden und fühlen sich dort am wohlsten.“ Man könne sie mitnehmen, wenn man immer in die gleiche Ferienwohnung fährt, rät die Expertin. Kleintiere wie Meerschweinchen oder Kaninchen würde ein Urlaub stressen. Sie bleiben besser daheim.

„Hunde sind gerne mit dabei und freuen sich in der Regel, wenn sie mitgenommen werden“, sagt Lea Schmitz. Aber auch die Reise mit dem Hund muss geplant werden. „Man sollte nachfragen, ob der Hund im Ferienhaus oder im Hotel erlaubt ist“, sagt Frau Schmitz. Darf der Hund mit an den Strand? Oder gibt es einen Hundestrand?

Und dann muss man noch ein paar Dinge beachten, wenn die Reise ins Ausland geht: Je nachdem, in welches Land man reist, gibt es andere Regeln. Einfach ist es, wenn die Reise in der Europäischen Union stattfindet. Kurz EU genannt. Die EU ist ein Bündnis von 28 Ländern. Deutschland gehört auch dazu. „Um innerhalb der EU zu verreisen, brauchen Hunde eine gültige Tollwut-Impfung“, sagt Lea Schmitz. Das soll verhindern, dass das Tier Krankheiten ins Land bringt.

Außerdem muss der Hund einen kleinen Chip unter der Haut tragen, auf dem eine Nummer gespeichert ist. Sollte der Hund etwa weglaufen, kann man mit der Nummer den Besitzer finden. Die Nummer und alle Impfungen stehen im EU-Haustierausweis. Geht es in ein Land, das nicht zur EU gehört, gibt es meist noch weitere Regeln.

Es gibt auch Länder, in denen die Einreise für Tiere länger dauert. Sie werden dann erst in Quarantäne (gesprochen: karantäne) gesteckt, um sicher zu gehen, dass sie keine Krankheiten haben. Das kann mehrere Wochen dauern. „Dann sollte man den Hund lieber nicht mitnehmen“, sagt Lea Schmitz. Auch von Flugreisen rät sie ab. Die müssen größere Hunde nämlich in einer Box im Frachtraum verbringen. Am besten können die meisten Hunde im Auto verreisen.

(dpa)
Mehr von Aachener Zeitung