1. Karlo Clever

Weltweite Einheiten: Genau nach Maß

Weltweite Einheiten : Genau nach Maß

Menschen in vielen Teilen der Welt rechnen mit den gleichen Längen und Gewichten. Das erleichtert etwa den Handel sehr. Die Einheiten hängen dabei mit der Natur zusammen.

Meter, Kilogramm, Liter: Diese Einheiten kennst du aus dem Mathe-Unterricht. Auch im Alltag braucht man sie ständig. Etwa wenn man unterwegs wissen will, wie lang ein Weg ist. Im Supermarkt schauen die Menschen zum Beispiel nach, wie viel 100 Gramm Käse oder ein halbes Kilogramm Brot kosten. Und beim Kochen messen sie genau ab, wie viel Wasser, Milch oder Sahne in den Topf gehört.

Metrisches Einheitssystem

Die Einheiten, die wir hier zum Zählen und Messen verwenden, gelten fast überall auf der Welt. Sie sind Teil eines Systems, das wir benutzen. Es nennt sich das metrische Einheitssystem. Doch so einheitlich waren die Einheiten nicht immer.

Vor Jahrhunderten gab es noch viele unterschiedliche Einheiten. Die Leute benutzten etwa Armlängen oder Fußgrößen zum Messen. Diese waren aber überall unterschiedlich lang. „In Europa hatte jeder Herrscher die Größen für sein Gebiet anders geregelt“, erklärt Jens Simon. Er kennt sich gut mit Maßen und Messen aus. „Mal war der Abstand von der Nasenspitze zum ausgestreckten Daumen entscheidend, mal die Länge eines Fußes“, sagt er.

So rechneten manche Händler mit der Braunschweiger Elle, die einen guten halben Meter lang war. Andere benutzten die Münchener Elle, die gut 20 Zentimeter länger war. Rechenfehler und Missverständnisse waren da vorprogrammiert.

Im Land Frankreich kam vor über 200 Jahren die Idee auf, ein einheitliches System der Maße zu entwickeln. Es sollte für alle Menschen gelten. Diese Größen mussten nachvollziehbar und allgemein gültig sein, damit sie auch jeder benutzen konnte. „Deshalb mussten sich die Maßeinheiten auf Dinge in der Natur beziehen, etwa auf unseren Planeten Erde“, erklärt Jens Simon.

Es wurde also der Meter für Längen, das Kilogramm für Gewichte und der Liter für das Volumen gewählt. Der Meter wurde als Zehnmillionstel der Strecke vom Nordpol zum Äquator festgelegt. Ein Kilogramm entsprach dem Gewicht an Wasser, das in einen Würfel mit einer Seitenlänge von einem Zehntelmeter passt.

Nach und nach einigte man sich für jede Größe auf eine passende Einheit. Diese wurden mit der Zeit immer genauer gemessen und untereinander abgestimmt. Dazu trafen sich immer wieder Abgesandte aus verschiedenen Ländern. Sie brachten ihre nationalen Gewichte und Längenmaße mit, um so ihre festgelegten Einheiten zu überprüfen. Das geschieht auch noch heute.

Leichter rechnen

Ein weiterer Vorteil des metrischen Systems ist: Es lässt sich gut mit ihm rechnen. Denn die meisten Einheiten können durch 10, 100 oder 1000 geteilt oder damit malgenommen werden. So sind 1000 Meter ein Kilometer, ein tausendstel Meter ein Millimeter, 1000 Kilogramm eine Tonne und ein tausendstel Kilogramm ein Gramm. Dies erleichtert die Arbeit und den Handel miteinander sehr.

(dpa)