1. Karlo Clever

Frankfurter Buchmesse: Für jeden Bücherwurm was dabei

Frankfurter Buchmesse : Für jeden Bücherwurm was dabei

Im vergangenen Jahr fiel sie aus. Diesmal aber kann die Frankfurter Buchmesse stattfinden. Fachleute und Lesebegeisterte freuen sich auf spannende Tage.

Die Schlangen am Eingang waren lang. Viele Leute wollten am Mittwoch in die Messe-Hallen der Stadt Frankfurt am Main. Dort begann die Buchmesse. In den ersten beiden Tagen war sie nur für Fachleute geöffnet.

Ab heute darf dann jeder nach neuen Bücher stöbern oder Lesungen und Vorträgen lauschen. Hier erfährst du, welche Themen auf der größten Buchmesse der Welt gerade wichtig sind.

Verkäufe: Fast 70.000 Bücher sind allein in Deutschland im vergangenen Jahr neu erschienen. Würde man die alle stapeln, käme ein riesiger Turm dabei heraus. Er wäre über zwei Kilometer hoch! Am meisten Geld nimmt der Buchhandel mit Romanen ein. Danach kommen die Bücher für Kinder und Jugendliche.

Mit solchen Büchern können die Verlage also gut Geld verdienen. Deshalb gibt es davon auch viele. Auf der Buchmesse etwa zeigen 400 Aussteller ihre Bücher und Ideen für Kindermedien, auch Hörbücher sind zum Beispiel dabei.

Corona-Krise: Viele Buchläden mussten wegen Corona eine Zeit lang schließen. Dafür wurde mehr über das Internet verkauft. Die Corona-Krise hat den Buchhandel also unterschiedlich stark getroffen.

Was die Händlerinnen und Händler freuen dürfte: In der Krise griffen die Leute öfter zu Büchern. Jeder Vierte sagte in einer Umfrage, er habe 2020 häufiger gelesen als davor. Besonders stark war der Anstieg bei
jüngeren Leserinnen und Lesern zwischen 10 und 19 Jahren.

Zukunft: Hörbücher zum Streamen oder Online-Bestellungen auch bei kleinen Buchhandlungen: Die Digitalisierung ist für den Handel mit Büchern extrem wichtig. Wie sie in den vergangenen Jahren zugelegt hat, zeigen etwa die E-Books. Vor fünf Jahren wurden bei uns gute 28 Millionen E-Books gekauft.

Im vergangenen Jahr waren es schon fast 36 Millionen. Dieser Bereich wird in Zukunft also wohl größer und wichtiger werden. Wie Verlage und Händler mit der Digitalisierung umgehen können, ist ebenfalls Thema auf der Buchmesse.

(dpa)