1. Karlo Clever

Karlo Clever: Eine berühmte Reise zum Südpol

Karlo Clever : Eine berühmte Reise zum Südpol

Er wollte die Antarktis erforschen, doch daraus wurde nichts. Trotzdem ging Ernest Shackleton in die Geschichtsbücher ein. Mit seiner Mannschaft harrte er fast 20 Monate im Eis aus.

Ernest Shackleton hat Großes vor! Er will als erster die Antarktis durchqueren. Puh, da hat er sich was vorgenommen. Immerhin ist das eine Strecke von rund 2800 Kilometern. Doch aus dem Vorhaben wird nichts. Stattdessen muss Ernest Shackleton zusammen mit seiner Mannschaft ein noch viel größeres Abenteuer bestehen.

Im Dezember 1914 waren sie mit ihrem Schiff, der Endurance, in See gestochen. Von einer Insel namens Südgeorgien aus nahmen sie Kurs Richtung Süden. Ihr Ziel: die Antarktis. Doch bald schon tauchten dicke Eisschollen auf, das Schiff kam immer schlechter voran – und schließlich wurde es komplett vom Eis eingeschlossen. Die Endurance steckte fest!

Von Eisschollen zerquetscht

Ernest Shackleton gab den Befehl, das Schiff für eine Überwinterung vorzubereiten. Monatelang harrte die Mannschaft auf dem Schiff aus. Damit den Männern nicht langweilig wurde, gab es einen strengen Tagesablauf. Es wurde gekocht und geputzt, aber auch gesungen, Fußball oder Theater gespielt. Doch dann drohen plötzlich Eisschollen, die Endurance zu zerquetschen. „Um fünf Uhr Nachmittag ging sie unter. Ich kann darüber nicht schreiben“, notierte es Ernest Shackleton in sein Tagebuch.

Vor einiger Zeit haben Forschende das Schiffswrack entdeckt, in einer Tiefe von über 3000 Metern. Das war eine echte Sensation. „Als die Endurance gefunden wurden, haben wir gerade noch auf dem Meereis gearbeitet. Genau dort, wo auch Shackleton und seine Männer vor über 100 Jahren standen“, erzählte die Forscherin Stefanie Arndt anschließend. Sie war bei der Suche dabei. Die Entdeckung des Schiffes sei ein echter Gänsehaut-Moment gewesen, erinnert sich die Forscherin. Aber was wurde aus Shackleton und seinen Männern?

Sie hatten rechtzeitig auf dem Eis ein Lager errichtet – und zusammen mit der Eismasse trieben sie Richtung Norden. Doch dann passierte es: Das Eis brach auseinander! Zum Glück war die Gruppe vorbereitet. Sie hatte die Rettungsboote der Endurance dabei. Die Männer ruderten los und erreichten eine kleine unbewohnte Insel. Nun hatten sie zwar festen Boden unter den Füßen. Doch es gab niemanden, der sie hätte retten können. Was also tun?

Ernest Shackleton und einige Männer stiegen wieder ins Boot. Sie ruderten und ruderten – und erreichten Südgeorgien, die Insel von der aus sie gestartet waren. Nun konnten sie ein Rettungsboot losschicken. Und tatsächlich wurden alle Männer lebend gerettet. Was für ein Abenteuer. (dpa)

(dpa)