1. Karlo Clever

Auf der Leipziger Buchmesse: Eine Autorin mit Lampenfieber

Auf der Leipziger Buchmesse : Eine Autorin mit Lampenfieber

Die Schriftstellerin Sabine Ludwig hat dieses Jahr wieder auf der Leipziger Buchmesse gelesen. Hier kommen Menschen hin, die sich sehr für Bücher interessieren und gerne schmökern.

Bücher, Bücher und noch mehr Bücher: Bei der Buchmesse in Leipzig, die am Sonntag zu Ende gegangen ist,  treffen sich Bücher-Liebhaber und Bücher-Schreiber und suchen zum Beispiel neue, spannende Geschichten zum Lesen. Eine der Autorinnen und Autoren, die jedes Jahr nach Leipzig reisen, ist Sabine Ludwig. Sie liest dann auch aus ihren Kinderbüchern vor, in diesem Jahr aus ihrem neuen Buch „Klassenreise mit Miss Braitwhistle“. Im Interview mit Antje Ehmann verrät sie, was sie an den Lesungen spannend findet.

Frau Ludwig, was haben Sie den ganzen Tag auf der Buchmesse in Leipzig gemacht?

Sabine Ludwig: Ich wünschte, ich hätte Zeit, ein wenig herumzulaufen und in den Neuerscheinungen zu stöbern. Aber auf der Messe hat man Termine im Halbstundentakt und ist froh, wenn zwischen drin Zeit für einen Kaffee ist.

Sind Sie noch aufgeregt, wenn Sie vor vielen Kindern vorlesen?

Ludwig: Ich weiß nicht, wie viele Lesungen ich schon gemacht habe, das geht in die Tausende. Aufgeregt bin ich aber jedes Mal, wenn ich ein neues Buch vorstelle, da hab ich dann richtig Lampenfieber.

Sprechen Sie dann auch direkt mit den Zuhörern?

Ludwig: Aber ja! Das ist sogar mit der wichtigste Teil einer Lesung. Die Kinder dürfen mir Löcher in den Bauch fragen. Und das tun sie auch. Bei großen Veranstaltungen mit vielen Hundert Kindern ist das natürlich schwierig, aber auch da versuche ich, wenigstens ein paar Fragen aus dem Publikum zu beantworten.

Was mögen Sie am meisten an Ihrem Beruf?

Ludwig: Die Abwechslung. Es gibt Zeiten, da sitze ich viele Stunden ganz allein am Schreibtisch, dann bin ich wieder sehr viel unterwegs auf Lesereisen, lerne nicht nur Deutschland kennen, sondern auch andere Länder wie China zum Beispiel. Im Ausland lese ich dann an deutschen Schulen. Das ist immer sehr aufregend.

(dpa)