Rembrandt: Ein Superstar der Malerei

Rembrandt : Ein Superstar der Malerei

Dieser berühmte Mann ist unter seinem Vornamen bekannt: Rembrandt. Der Maler wurde in den Niederlanden geboren. Eine Ausstellung über ihn beginnt jetzt in Köln.

Wäre es nach seinen Eltern gegangen, dann wäre er vielleicht Arzt oder Anwalt geworden. Als einziger aus seiner Familie durfte er auf eine Lateinschule gehen, und wer so eine Schule besuchte, konnte anschließend studieren. Aber Rembrandt Harmenszoon van Rijn hatte andere Pläne: Er wollte Maler werden. Und was für einer!

Rembrandt wurde zu einem der berühmtesten Maler der Geschichte. „Schon zu seinen Lebzeiten wurde er als Wunder des Jahrhunderts bezeichnet“, erzählt die Kunst-Fachfrau Anja Sevcik. Sie arbeitet in einem Museum in Köln. Dort beginnt bald eine große Ausstellung über den Künstler. Denn in diesem Jahr jährt sich Rembrandts Todestag zum 350. Mal. Das Jubiläum wird in vielen Museen groß gefeiert.

Anfangs malte Rembrandt vor allem kleinere Bilder, bunt und voller Figuren, wie Märchenbilder. Im Laufe der Zeit wurden seine Bilder immer größer und dunkler, und zu sehen waren darauf oft nur noch einzelne angeleuchtete Menschen in einem dunklen Raum. „Er konnte super gut Momente einfangen – und Gefühle. Deshalb sehen seine Bilder extrem lebendig aus“, sagt Anja Sevcik. Wenn man die Menschen auf seinen Bildern anschaut, sehen sie immer überrascht oder verschmitzt aus, nachdenklich oder ernst.

Um die Stimmung der Menschen noch besser auszudrücken, nutzte Rembrandt eine besondere Technik. Er spielte mit Licht und Schatten, mit hellen und dunklen Farben. „Das hat Rembrandt zwar nicht erfunden“, verrät die Fachfrau. „Aber er beherrschte diese Technik wie kein anderer.“ Unwichtige Dinge malte er zum Beispiel nur in Umrissen und in dunklen Farben, so dass man sie auf den Bildern kaum erkennen kann.

Die wichtigen Dinge aber, wie zum Beispiel das Gesicht, malte er besonders deutlich und in helleren Farben. Es sieht auf den Gemälden dann so aus, als würde das Gesicht angeleuchtet. Wie von einer Lampe oder einem Schweinwerfer. Manche sagen auch, Rembrandt konnte besonders gut das Licht malen.

Sehen kann man das übrigens in der Ausstellung „Inside Rembrandt vom 1. November bis zum 1. März im Wallraf-Richartz-Museum in Köln. Das Museum ist außer montags täglich geöffnet von 10 bis 18 Uhr. Für Kinder gibt es eine kostenlose Hörspiel-Tour, verschiedene Workshops und das Comic-Heft „Rembrandt und der Frosch“.

(dpa)
Mehr von Aachener Zeitung