1. Karlo Clever

Wembley-Stadion: Ein Fußball-Tempel fürs EM-Finale

Wembley-Stadion : Ein Fußball-Tempel fürs EM-Finale

Auch Sängerin Taylor Swift ist hier schon aufgetreten: Im berühmten Londoner Wembley-Stadion entscheidet sich am Schluss, wer in diesem Jahr Europameister wird.

Die Engländer nennen es einen Fußball-Tempel. Wer diesen Ort zum ersten Mal betritt, kriegt leicht Gänsehaut. Mit Fans kann es dort sehr laut sein und die Stimmung ist toll. Das Wembley-Stadion ist eines der berühmtesten Stadien der Welt. Zwischenzeitlich wurde es abgerissen und neu aufgebaut. Genau wie das alte steht auch das neue Stadion in London, der Hauptstadt von Großbritannien.

Im Juni und Juli sind mehrere Mannschaften aus Europa hier zu Gast. Am 11. Juni beginnt die Europameisterschaft. Das Wembley-Stadion ist einer von elf Spielorten. Auch die deutsche Stadt München gehört zu den Gastgebern. Die entscheidenden Spiele des Turniers werden aber in London ausgetragen: die beiden Halbfinals und das Endspiel.

„Ein Platz wie ein Teppich“

„Das ist das Zentrum des englischen Fußballs“, sagt Dietmar Hamann, Spitzname Didi. Didi Hamann war früher selbst Fußball-Profi und hat in England für verschiedene Vereine gespielt. In Wembley aufzulaufen, hat ihm besonders gut gefallen. „Der Platz war wie ein Teppich“, erinnert er sich. „Einige haben gesagt, da musst du normalerweise deine Schuhe ausziehen, bevor du auf den Platz gehst.“ Aber natürlich haben die Fußballer ihre Schuhe anbehalten.

Auch die deutsche Mannschaft hat schon wichtige Spiele im alten Wembley-Stadion bestritten. An einige erinnern sich Fußball-Fans noch heute. Im Jahr 1966 verlor Deutschland das Finale der Weltmeisterschaft gegen England mit 2:4. Da war Didi Hamann noch nicht mal geboren. Im Jahr 1996 wurde das deutsche Team in Wembley Europameister. Ein Jahr später machte Didi Hamann sein erstes Spiel für die deutsche Nationalmannschaft.

Abgerissen wurde das alte Wembley-Stadion vor knapp 20 Jahren. Das neue, modernere Stadion entstand am selben Ort. Vor dem Abriss machte England noch ein Freundschaftsspiel gegen Deutschland. Und Didi Hamann schoss das entscheidende Tor für die Deutschen. „Das war einfach was Besonderes“, schwärmt er.

Das neue Wembley-Stadion gibt es seit 2007. Es bietet Plätze für 90.000 Menschen. Das sind mehr als in den größten Stadien in Deutschland. Wegen Corona werden viele Plätze bei der EM aber leer bleiben.

Von Weitem erkennt man Wembley an einem großen Bogen über dem Stadion, der nachts leuchtet. Im Sommer gibt es dort oft tolle Konzerte. Taylor Swift und die Band BTS sind hier schon aufgetreten. Bald könnte auch die deutsche Mannschaft wieder in Wembley auflaufen.

(dpa)