1. Karlo Clever

Menschheitsgeschichte: Dieser Fund ist 7000 Jahre alt

Menschheitsgeschichte : Dieser Fund ist 7000 Jahre alt

Uralte Knochen! In Indonesien wurde das Skelett eines Mädchens gefunden, das vor sehr langer Zeit lebte. Selina Carlhoff durfte es untersuchen. Das ist sehr spannend.

Stell dir vor: Ein Mensch, der vor 7000 Jahren gelebt hat, erzählt dir von seinem Leben. Ein wenig so ist der Beruf von Selina Carlhoff. Die Forscherin hört diesen Menschen aber nicht wirklich zu. Sondern sie liest die Geschichten aus deren Knochen ab. Selina Carlhoff arbeitet an einem Institut für Menschheitsgeschichte in Leipzig, einer Stadt im Bundesland Sachsen. Dort forscht sie für ihre Doktorarbeit.

In einer Höhle gefunden

Für diese Arbeit hat Selina Carlhoff ganz besondere Knochen untersucht. Diese wurden auf der Insel Sulawesi in einer Höhle gefunden. Sulawesi gehört zum Land Indonesien in Asien. Die Knochen stammen von einem etwa 17 Jahre alten Mädchen, das vor 7000 Jahren gelebt hat. „Es ist das erste Skelett dieser Kultur“, erklärt die Expertin. „Bisher konnten Wissenschaftler in Indonesien nur bearbeitete Steine und andere Gegenstände finden. Aber keine Knochen.“

Selina Carlhoff und ihre Forschungsgruppe versuchten, so viel wie möglich über das Mädchen zu erfahren. Dafür suchten sie in den Knochenresten nach DNA. „DNA ist das Erbgut, der Baukasten, aus dem wir bestehen. Sie ist mit bloßem Auge nicht erkennbar“, erklärt die Wissenschaftlerin. Deswegen benutzt sie spezielle Geräte im Labor.

Die Forscherin hatte Glück. Sie fand Reste dieser alten DNA. Schon das ist spektakulär, weil es das erste Mal ist, dass Forschende so alte DNA in dieser Region der Welt gefunden haben. „Dort ist es sehr warm und feucht. Deshalb gehen solche Überreste schnell kaputt“, sagt Selina Carlhoff.

 Eine Probe wird aus dem Schädelknochen entnommen. Damit kann die DNA bestimmt werden.
Eine Probe wird aus dem Schädelknochen entnommen. Damit kann die DNA bestimmt werden. Foto: dpa/---

Als sie die DNA untersuchte, wurde die Expertin aber noch einmal überrascht. „Das Skelett stammt – einfach gesagt – von einer Menschengruppe, die es heute nicht mehr gibt“, erklärt sie. Die DNA trägt nämlich Spuren aller Vorfahren. Aber inzwischen gibt es keine Menschen mehr, die mit dem Mädchen aus Sulawesi verwandt sind. Dieser Familienzweig ist ausgestorben.

 Außerdem fand Selina Carlhoff in der DNA auch Spuren der Denisova-Menschen. „Das ist eine Menschenart, die entfernt mit uns verwandt ist, aber nicht zu unseren Vorfahren gehört“, sagt sie. Irgendwann also müssen Denisova-Menschen und unsere Vorfahren mal zusammen Kinder bekommen haben, schlussfolgert sie.

Ganz neue Erkenntnisse

Diese Tatsache ist neu! Das wussten Forschende vorher nicht. Selina Carlhoff hat mit ihren Untersuchungen also dazu beigetragen, die Geschichte der Menschheit etwas besser zu verstehen.

(dpa)