1. Karlo Clever

Eiffelturm in Paris: Die „Dame aus Eisen“ ist weltberühmt

Eiffelturm in Paris : Die „Dame aus Eisen“ ist weltberühmt

Eigentlich sollte der Eiffelturm ein paar Jahre nach dem Bau wieder abgerissen werden. Gut, dass es nicht geschah. Heute kommen Millionen Menschen nach Paris, um ihn zu bestaunen.

Den Eiffelturm kann man in Paris gar nicht übersehen. Er ist das höchste Gebäude in der Hauptstadt von Frankreich und weltweit berühmt. „Dame aus Eisen“ nennen die Menschen in Paris das Riesengebäude aus Metall auch. Zusammen mit der Antenne ist der Eiffelturm 324 Meter hoch!

Die „Dame aus Eisen“ ragt seit 130 Jahren in den Himmel der Stadt. Gebaut wurde sie damals für eine große Ausstellung. In der sollten unter anderem Erfindungen und neueste Technik vorgeführt werden. Auch der Turm war gedacht als Zeichen für moderne Bautechnik. Für den Bau verantwortlich war der Ingenieur Gustave Eiffel. Daher hat der Turm auch seinen Namen.

Um ihn zu sehen, reisen Menschen von weit her an. Rich und Sandra Solomita etwa kommen aus den Vereinigten Staaten von Amerika. Das Paar ist zum ersten Mal in Paris. Gleich am ersten Tag der Reise schauen sich die beiden den Eiffelturm an. „Es ist faszinierend, dass der Turm eigentlich abgerissen werden sollte“, sagt Sandra.

Das stimmt! Eigentlich wurde der Turm nur für die Weltausstellung gebaut. Aber Gustave Eiffel wollte nicht, dass er wieder abgerissen wird. Er hatte eine Idee: Er setzte eine Antenne auf die Turmspitze und startete Funkversuche. So wurde der Turm, der ursprünglich gar keine Funktion hatte, zu einem großen Sendemast – etwa für Telegramme und Radiosendungen. Übrigens baute Gustave Eiffel auch ein Labor in seinen Turm. Dort machten er und andere Wissenschaftler zum Beispiel Versuche mit Wind.

Besucher kommen entweder mit Fahrstühlen hoch auf den Eiffelturm. Oder sie nehmen die Treppen. Das ist richtig anstrengend. Und bis ganz oben kommt man zu Fuß nicht, sondern nur mit dem letzten Aufzug. Die oberste Aussichtsplattform liegt auf 276 Metern Höhe – also ein Stück niedriger als die Spitze.

Viele Leute gucken auch von unten rauf, etwa von einer großen Wiese. Sie heißt Marsfeld. Manche Touristen kaufen auch bei den Händlern um den Turm Andenken – zum Beispiel Mini-Eiffeltürme.

„Der Eiffelturm ist das erste, an das man denkt, wenn man Paris hört“, sagt Madeleine Schwarz. Sie kommt aus Freiburg im Süden Deutschlands. Und, wie findet sie ihn? „Eigentlich ist er nicht schön. Er ist halt ein Metallklotz. Aber er hat trotzdem irgendwie was.“