Basketball-Weltmeisterschaft in China mit Dennis Schröder

Basketball-WM in China : Viele Körbe werfen für den Titel

32 Basketball-Teams spielen ab Samstag um die Basketball-Weltmeisterschaft. So viele kämpften noch nie um den Titel. Auch Deutschland ist dabei und hofft mit Superstar Dennis Schröder auf eine Medaille.

Der Anführer des Teams ist Dennis Schröder. Der 25-Jährige ist der Star der deutschen Basketball-Nationalmannschaft. Stets hat er zuerst den Ball an der Hand und lenkt die deutschen Angriffe. Sein Können kann er nun wieder zeigen! Denn gerade sind er und der Rest des Basketball-Teams im Land China in Asien. Dort beginnt am Samstag die Weltmeisterschaft, abgekürzt WM. Für die deutsche Mannschaft fängt das Turnier am morgigen Sonntag mit dem Spiel gegen Frankreich an. Ein schwieriger Gegner, denn die Männer aus unserem Nachbarland gehören auch zu den Mannschaften, die am Ende das Turnier gewinnen können. „Wir versuchen jedes Spiel, zu dem wir antreten, zu gewinnen“, sagte Dennis Schröder, der das folgende Motto ausgibt: „Keine Angst vor keinem“.

Das deutsche Team spielt in der Vorrunde außerdem gegen die Dominikanische Republik und Jordanien. Klappt das gut, geht es weiter Richtung Finale. Ein früherer Trainer der deutschen Mannschaft glaubt: Das deutsche Team könnte diesmal eine Medaille bekommen. „Für mich ist Deutschland einer der Favoriten auf den Titel“, sagte er.

Experten meinen: So viele Talente wie diesmal waren noch nie in der deutschen Mannschaft. Einige von ihnen spielen in der NBA, der nordamerikanischen Profi-Liga. Das ist die beste Basketball-Liga der Welt.

Im letzten Testspiel vor der WM gegen Australien zeigte sich das deutsche Team superstark. Es gelang ihm ein eindrucksvoller Sieg. „Das war eine gute Generalprobe“, sagte der Bundestrainer.

In den Tagen vor der WM bereitete sich die Mannschaft auch mit Yoga und Kraftübungen vor. So wollen die Spieler fit sein, um schöne Dribblings mit dem Ball zu zeigen und Körbe werfen zu können. Dennis Schröder wollte nicht sagen, ob er an eine Medaille glaubt. „Wir können nur versprechen, dass wir alles geben werden.“

Die Spiele der WM werden nicht im Fernsehen gezeigt, sondern bei „Magentasport“. Das ist ein Sportsender der Deutschen Telekom, und der ist über mobile Apps, im Browser, per Stream oder MagentaTV live und ohne Registrierung zu empfangen.

Wenn Du also mal reinschaust, dann wirst Du diese Namen hören, das sind die zwölf Spieler der deutschen Mannschaft, die in China mitspielen: Maodo Lo (26 Jahre alt), Niels Giffey (28), Johannes Voigtmann (26), Ismet Akpinar (24), Daniel Theis (27), Robin Benzing (30), Dennis Schröder (25), Paul Zipser (25), Danilo Barthel (27), Maximilian Kleber (27), Johannes Thiemann (25) und Andreas Obst (23).

(dpa)
Mehr von Aachener Zeitung