1. Karlo Clever

Laufenten: Aufrecht in der Gruppe unterwegs

Laufenten : Aufrecht in der Gruppe unterwegs

Laufenten sind ungewöhnliche Haustiere. Sie können nicht fliegen und dürfen nicht einzeln gehalten werden. Die Vögel brauchen viel Auslauf und mögen gerne Wasserstellen.

Wenn Lasse Peters frühmorgens die Klappe seines Entenstalls öffnet, sind die Tiere nicht zu stoppen. „Die springen sofort raus und rennen los“, sagt er. Aber nicht jeder Vogel läuft für sich davon. Lasses Enten sind immer nur in der Gruppe unterwegs. Denn der 14-Jährige hat Laufenten. Man erkennt sie daran, dass sie einen langen Hals und einen sehr aufrechten Gang haben. Anders als die Enten, die man von Seen, Flüssen oder Tümpeln kennt, können sie nicht fliegen.

Wer Laufenten als Haustiere hält, muss einiges beachten. Sie dürfen nicht einzeln gehalten werden, weil sie Herdentiere sind. „Sie brauchen viel Auslauf, weil sie sich viel bewegen“, erklärt Lasse. Seine Laufenten leben auf einer eingezäunten Wiese, die etwa 2000 Quadratmeter groß ist. Das ist etwas mehr als die Fläche eines Eishockey-Spielfelds. Lasse wohnt auf einem Bauernhof in Stuhr in Niedersachsen. Es gibt viel Platz. Außer Laufenten leben dort noch viele andere Tiere.

„Wichtig sind auch verschiedene Wasserstellen für die Enten“, erklärt Lasse. Auf der Wiese hat er eine Duschwanne aufgestellt und eine Spielmuschel. Um einen Busch ist außerdem ein Erdring gezogen. „Da lass ich Wasser reinlaufen und das finden sie am tollsten. Da können die rummatschen, schwimmen und ihr Gefieder einfetten und pflegen“, erzählt Lasse. Das Wasser muss er regelmäßig wechseln, damit die Tiere nicht krank werden.

Wenn es dunkel wird, geht es für die Enten in den Stall. „Da sind sie in Sicherheit, zum Beispiel vor Füchsen“, sagt Lasse. Wenn er nicht rechtzeitig da ist, um die Stalltür zu öffnen, haben die Enten eine Lösung: „Dann legen sie sich zu den Ziegen in deren Stall“, berichtet der 14-Jährige. Seine Laufenten teilen sich die Wiese nämlich mit Ziegen und Hühnern.

„Meine ersten Laufenten habe ich von einer Verwandten geschenkt bekommen“, erzählt Lasse. Es sollten Erpel und Ente sein. Doch es waren zwei Erpel, also zwei Männchen. Weil die aber keine Eier legen, suchte Lasse im Internet nach weiteren Laufenten. Nun hat er acht Tiere, vier Männchen und vier Weibchen.

Und die legen kräftig Eier. „In diesem Jahr haben sie schon etwa 60 Eier gelegt. Die kann man essen. Sie sind etwas größer und länglicher als Hühnereier“, berichtet Lasse. „Wenn man damit Pfannkuchen macht oder Kuchen, dann wird der ganz gelb“, sagt der Junge.

Besonders schön fände es Lasse, wenn seine Enten mal Küken bekämen. „Kleine Laufenten sind etwas Schönes“, sagt er.

(dpa)