Selfkant: Kampfsport: Mit Technik und verblüffender Rasanz

Selfkant: Kampfsport: Mit Technik und verblüffender Rasanz

Die Kampfsportler von Rings of Glory staunten nicht schlecht, als sie die Matte betraten. Vereinstrainer Tobias Blaschke stellte ihnen kurz seine „Tagesvertretung” vor. Petronio Batista, zweimaliger Weltmeister im Brazilian Jiu-Jitsu (BJJ).

Außerdem ist Petronio Batista der offizielle Repräsentant des Teams Predadores Jiu-Jitsu aus Belo Horizonte in Brasilien und befindet sich gerade auf einer Europareise. Da nahm er gerne die Einladung der Selfkanter Kampfsportler an.

Das BJJ entstand etwa 1920 in Brasilien als Weiterentwicklung des traditionellen Jiu-Jitsu. Es zeichnet sich durch sehr effektive und ausgefeilte Techniken des Griffkampfes (Grappling) aus.

Ein Schwerpunkt liegt auf dem Bodenkampf. BJJ stand immer unter dem Einfluss der regellosen Vale Tudo-Wettkämpfe, welche sich in Brasilien einst einer großen Beliebtheit erfreuten. Seit Mitte der 90er Jahre erlangte BJJ globale Bekanntheit durch seinen erfolgreichen Einsatz in realitätsnahen Zweikämpfen wie dem japanischen Pride oder der amerikanischen UFC. Heute ist es ein unverzichtbarer Trainingsinhalt eines jeden Freefighters oder Grapplers.

Petronio Batista unterrichtete seine Paradedisziplinen: Bein- und Fußhebel. Er legte besonderen Wert auf die genaue technische Ausführung. Nur diese ermöglicht es einem Kämpfer, auch größere und stärkere Gegner zu dominieren. Dabei überraschte Petronio die Selfkanter Sportler ein ums andere Mal mit unerwarteten Techniken und schnellen Reaktionen. Die Trainingseinheit mit dem Weltmeister wurde zu einem besonderen Erlebnis und spornte an zu intensivem weiteren Training.

Und genau das brauchen die Selfkanter Kampfsportler auch. Denn bereits in diesem Herbst wird Rings of Glory auf mehreren Wettkämpfen im Thaiboxen, Grappling und BJJ vertreten sein.

Kevin Sperschneider aus Wehr wurde sogar für einen Schwergewichtskampf im Catchwrestling gebucht. Rings of Glory hat Petronio Batista eingeladen, im Winter erneut zu kommen. Dann aber für länger, so dass Petronio die Wettkämpfer sechs bis acht Wochen lang intensiv auf die nächste Saison vorbereiten kann.

Wer Interesse an Kampfsport bei Rings of Glory hat, kann jederzeit gerne zu einem kostenlosen Probetraining vorbeikommen.

Detaillierte Informationen finden sich im Internet. Für Rückfragen steht natürlich auch Trainer Tobias Blaschke (tobias@Rings-of-Glory.net) jederzeit gerne bereit.

Mehr von Aachener Zeitung