Luxemburg/Aachen: Juncker: Karlspreis ist Verpflichtung

Luxemburg/Aachen : Juncker: Karlspreis ist Verpflichtung

Luxemburgs Premierminister Jean- Claude Juncker versteht die Verleihung des Aachener Karlspreises an ihn als Verpflichtung, sich noch stärker für Europa zu engagieren.

Wenn er die Liste der Preisträger sehe, empfinde er Demut, sagte er nach Angaben der Stadt Aachen am Donnerstag bei einem Treffen mit dem Karlspreis-Direktorium in Luxemburg. Juncker wird am 25. Mai in Aachen für seine Verdienste um Europa ausgezeichnet. Die Laudatio hält Altbundeskanzler Helmut Kohl.

Auch wenn es in der Liste der bisherigen Preisträger viel bedeutendere Menschen als ihn gebe, so sei er doch der einzige, der den Preis zum zweiten Mal erhalte: 1986 war das luxemburgische Volk ausgezeichnet worden. Wie viele Luxemburger war auch er damals nach Aachen gereist.

Bei der Zuerkennung im Dezember hatte das Direktorium den luxemburgischen Premierminister als Motor und Vordenker des Integrationsprozesses gewürdigt. Für die Bürger sei er ein Mensch des Vertrauens.

Der Karlspreis gilt als eine der bedeutendsten europäischen Auszeichnungen. Im vergangenen Jahr hatte der italienische Staatspräsident Carlo Azeglio Ciampi den Preis erhalten.