Stolberg-Büsbach: Julia I. hat die Musik im Blut

Stolberg-Büsbach : Julia I. hat die Musik im Blut

Julia Reiß ist der neue Stern am Büsbacher Karnevalshimmel. Die Elfjährige, die die sechste Klasse der Brander Gesamtschule besucht und deren Onkel Dirk Müllejans Vorsitzender der Büsbacher KG ist, wurde mit stehenden Ovationen bedacht, als sie ihre Jungfernrede als neue Kinderprinzessin fehlerfrei abspulte und gemeinsam mit Roberto Daum gekonnt Stimmungslieder trällerte.

Begonnen hatte die Proklamation mit der Einführung von Dieter Schiffers als 10. Präsident der 1928 gegründeten Gesellschaft. Walter Clahsen stellte die Vita des 51-jährigen Finanzangestellten vor und erinnerte an die Session, als Schiffers anlässlich der Inthronisation seiner Tochter Kathrin im Jahre 2007 als Kinderprinzessin den Till Eulenspiegel gemimt hatte.

Als erste Amtshandlung stellte Dieter Schiffers den neu formierten Damenelferrat vor. Wie es in Büsbach so üblich ist, war die Proklamation in ein mehr als dreistündiges Sitzungsprogramm eingebettet. Neben Julia I., die ihren großen und kleinen Untertanen „Sonnenschein im Herzen und viel Spaß an der Freude” als Botschaft mit auf dem Weg gab, gehörten die Mausbacher KG, die örtlichen Mariechen und Tanzgruppen, ein Büttenredner sowie die Brander Musikkapelle „De Spetzbouwe” zu den Attraktionen des Sitzungsprogramms.

Toll in Form gab sich der Mausbacher Prinz Udo Schroif, der in Büsbach wohnt und nicht nur Orden verteilte, sondern sich als redegewandte Tollität in Szene setzte, die auch im „Barenland” Sympathien besitzt. Klasse war auch der Auftritt von „Et Willche” aus dem niederländischen Kerkrade. Als echter Holländer, der mit den Besonderheiten der Euregio vertraut ist, hatte Willi Vincken rasch die Lacher auf seiner Seite.

Ein Höhepunkt war zweifelsohne der Auftritt der Eltern von Prinzessin Julia I. Denn Melanie und René Reiß hatten sich gemeinsam mit Verwandten und Freunden in Zwergenkostüme gepresst und ihre Darbietung Julia gleichsam zum Geschenk gemacht. Gemeinsam mit Zeremonienmeister und Kassierer Bernd Nobis, der ein Schneewittchenkostüm trug, tanzten sie, als sieben Zwerge verkleidet, eine Szene aus dem Grimmschen Märchen.

Diese Darbietung war nicht die einzige Überraschung die die Eltern anlässlich der Inthronisation der Tochter arrangiert hatten. Auch der Auftritt des Brander Stimmungssängers Roberto Daum war ein unerwartetes Geschenk.

Begonnen hatte die Amtseinführung von Julia I. - Umhang und Zepter hatte der neue Präsident überreicht - mit der Verabschiedung von Ex-Tollität Anja Liedig. Sie versicherte der KG, dass man sie auch in Zukunft als Mitwirkende des Jugendshowballetts weiterhin auf der Bühne sehen wird. Diese Ankündigung setzte Anja in die Tat um, als sie wenige Minuten nach ihrer Verabschiedung im Dschungelkostüm gemeinsam mit ihren Kolleginnen, als flotte, jugendliche Tanzriege auftrat. Tänzerisch auf der Höhe waren auch die Mariechen Nathalie Schikka und Jessica Clear sowie die als „Bareschesser Pänz” auftretende Kindergruppe.

Eine seltene Ehrung wurde Michael Lehr zuteil. Komitee-Präsident Josef Behlau überreichte ihm den BDK-Orden in Silber.