Selfkant-Süsterseel: Josef Görtz nun Ehrenmitglied des Instrumentalvereins Süsterseel

Selfkant-Süsterseel: Josef Görtz nun Ehrenmitglied des Instrumentalvereins Süsterseel

Alle Jahre wieder lädt der Instrumentalverein Süsterseel zum Jahresende in die Pfarrkirche ein. Das Saxophon-Quartett Harrie Deelissen, Harrie Eijkelenberg, Sebastian Mühlenberg und Josch Hameleers stimmte auf das Dezemberkonzert des Instrumentalvereins Süsterseel ein.

Die Musikfreunde in der vollbesetzten Süsterseeler Pfarrkirche erlebten dort bereits Minuten des Glücks. Das Spiel war als Überbrückung auf die großen Töne des Orchesters angedacht, es waren himmlische Klänge der Wartezeit.

Josef Görtz (l.) ist auch mit 90 Jahren noch sehr aktiv, im Heimatort kennt ihn Kind und Kegel nur unter Onkel Jöf. Foto: -agsb-

Unter der Regie des Dirigenten Maurice Dubislav zog der Instrumentalverein viele Register, und es sollte ein ganz großes Konzert werden. Das Orchester versprühte Lebensfreude, die sich auf die Musikfreunde zu übertragen schien. Die ersten Konzertstücke verzauberten Süsterseel, ehe die Geschichte eines alten Mannes erzählt wurde.

Schnell wurde deutlich, dass hier nur Onkel „Jöf“ gemeint sein kann. „Er trägt auf der Schulter keinen Sack und kommt nicht mit Knecht Ruprecht, er kommt mit seiner Trompete auf dem Arm“, war der 90-jährige Josef Görtz bei dieser Laudation gerührt, zumal der Instrumentalverein die Überraschung bestens vorbereitet hatte und die Auszeichnung streng geheim hielt.

Neben einem eigenen komponierten Marsch für ihren aktiven Onkel „Jöf“ gab es eine weitere Überraschung durch die ehemaligen Orchesterfreunde Esther Sturmanns, Markus Keulen, Georg Dreissen und Guido Krings. Die Trompeten mit Wies Den Haan, Imke Kurvers, Jules Geijselaars, Frank Krings, Marko Schlich und Dirk Schröders gratulierten besonders. Das Orchester und alle Musikfreunde in der Pfarrkirche applaudierten dem 90-Jährigen, bei dem ein paar Freudentränen kullerten. Das Orchester erhob sich zu Ehren ihres ältesten aktiven Freundes, besonders die Jugend blickt voller Ehrfurcht zu Onkel „Jöf“ mit seinen schneeweißen Haaren.

Es war ein großer Moment nicht nur für Josef Görtz, es war ein großer Moment für den Instrumentalverein. Beim anschließenden gemütlichen Beisammen im Pfarrheim musste der Jubilar viele Hände schütteln, er war der Star des Tages.

Der Instrumentalverein gab im zweiten Teil des Konzertes weiterhin eine sehr gute Visitenkarte ab, präsentierte einen bunten Strauss aus klassischen und modernen Weihnachtsliedern, mal traditionell, mal als Popversion. Das Orchester bot eine wunderbare Zeit und ein Musikfestival als Geschenk für Süsterseel, wobei vier Nachwuchsmusikerinnen ihren ersten großen Auftritt hatten und absolut kein Lampenfieber zeigten. Anna Beckers und Emma Jaschinski mit ihren Klarinetten sowie Catootje Bax und Amelie Derichs mit ihren Querflöten ließen die Herzen höher schlagen. Die Mischung des Orchesters stimmt — Alt und Jung harmonieren bestens und die Senioren wie Onkel Jöf spornen die Jugend an.

Der Instrumentalverein Süsterseel beendete schwungvoll mit Feliz Navidad diesen Konzertreigen. Dirigent Maurice Dubislav strahlte nach dem Konzert. Alle waren sich einig: Es war erneut gigantisch, was der Instrumentalverein präsentierte.

(agsb)
Mehr von Aachener Zeitung