Hückelhoven-Hilfarth: Jetzt nur noch ein Tennisverein in Hückelhoven

Hückelhoven-Hilfarth: Jetzt nur noch ein Tennisverein in Hückelhoven

In der Stadt Hückelhoven gibt es jetzt nur noch einen Tennisclub. Nach zwei getrennt geführten Jahresversammlungen fusionierten die Traditionsclubs Blau-Weiß und Schwarz-Weiß und werden in Zukunft unter dem neuen Namen TC Hückelhoven auftreten.

Die spektakuläre Vereinigung ging in der Gaststätte Windelen harmonisch über die Bühne und trägt zweifellos den Stempel von Willi Böhr, dem Vorsitzenden von Blau-Weiß. Zusammen mit seinem Stellvertreter Hans Nobis brachte er die Angelegenheit auf den Punkt: „Gemeinsam sind wir stärker als alleine, haben mehr Mitglieder, eine bessere Kassenlage, können mehr Mannschaften melden und in gesellschaftlicher Hinsicht zusätzliche Akzente setzen.”

Für sein Engagement um die Fusion bekam Willi Böhr anerkennende Worte von allen Seiten. Besondere Erwähnung fand sein Verhandlungsgeschick und die Abwicklung finanzieller Angelegenheiten. Insidern war schon seit geraumer Zeit bekannt, dass die Anlage des TC Schwarz-Weiß an einen Hückelhovener Architekten verkauft wurde. Aus diesem Verkauf wird dem neuen Verein nach Abzug diverser Kosten eine beträchtliche Summe übrig bleiben. „Mit diesem Geld ist die Zukunft des neuen Vereins auf Jahre gesichert”, so Willi Böhr.

Erfreulicherweise startete der Neubeginn des TC Hückelhoven nach dem einstimmigen Fusionsbeschluss harmonisch. Die Wahlen brachten einstimmige Ergebnisse. Demnach setzt sich der neue Vorstand wie folgt zusammen: Vorsitzender Willi Böhr, zweiter Vorsitzender Hans Nobis, Geschäftsführerin Vera Meuffels, Kassierer Rolf Burghard, Sportwartin Agi Koep, Jugendwart Christian Backes, technischer Beisitzer Martin Wunderlich und Michael Thomas.

Mehr von Aachener Zeitung