Erkelenz-Granterath: Integration der Löschgruppe Granterath in Zug I problemlos

Erkelenz-Granterath: Integration der Löschgruppe Granterath in Zug I problemlos

Das Jahr 2009 stand für die Freiwillige Feuerwehr Erkelenz, Löschgruppe Granterath, ganz im Zeichen der Zusammenarbeit im neuen Zug I. Die Integration erfolgte reibungslos und bewährte sich bei gemeinsamen Übungen.

Dabei bewies die LG Granterath ihre Einsatzstärke bei 64 Einsätzen. Im Jahr zuvor waren es 39, wie Löschgruppenführer Theo Meurer bei der Jahreshauptversammlung im Feuerwehrgerätehaus besonders herausstellte. Es war eine deutliche Steigerung durch die Umstellung der Züge innerhalb des Stadtgebietes.

Von diesen Einsätzen waren 16 technische Hilfeleistungen, 16 Brandeinsätze und zum großen Bedauern 36 Fehlalarmierungen durch Brandmeldeanlagen (BMA) im Stadtgebiet.

Dass im Durchschnitt sechs Kameraden an den Einsätzen teilnahmen, wertete Theo Meurer als einen guten Wert für die heutige Zeit. Die Statistik zeige, dass die Tagesverfügbarkeit von Einsatzkräften sehr schwierig sei.

Es geht um Menschenleben

Auch die hohe Zahl der Fehlalarmierungen durch die Brandmeldeanlagen sei nicht gerade motivierend für die Einsatzmoral, unterstrich Theo Meurer. „Aber wir sollten immer daran denken, dass jeder BMA-Alarm eine Feuermeldung bedeutet und jederzeit zu einem Einsatz führen kann, bei dem es um viele Menschenleben geht.”

In die Ehrenabteilung überstellt

Die Löschgruppe Granterath verfügt zurzeit über 35 Mitglieder, darunter 19 aktive, fünf in der Jugendfeuerwehr und elf Kameraden in der Ehrenabteilung. Die Versammlung nahm der stellvertretende Erkelenzer Stadtbrandinspektor Klaus Peters zum Anlass, Andreas Starnecker die Beförderungsurkunde zum Unterbrandmeister und Andreas Stumm zum Hauptfeuerwehrmann zu überreichen. Wegen Erreichung der Altersgrenze wurde Franz Cornelissen in die Ehrenabteilung überstellt.

Mehr von Aachener Zeitung