Analog und digital: In Roetgen ist fast überall die Zeit stehen geblieben

Analog und digital : In Roetgen ist fast überall die Zeit stehen geblieben

Ob im weltweiten Netz oder konventionell per Aushang: In Roetgen scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Nur der Klerus hat die Nase vorne an der Informationsfront.

Zwei Jahrtausende Marketing sind eine Erfahrung. Da können weltliche Heerscharen nicht so einfach mithalten. Zumindest dort nicht, wo noch immer ein Drache über dem Brunnen thront. In Roetgen ist so manche Welt einfach stehen geblieben.

Nicht so bei St. Hubertus. Die Katholiken sind nicht nur topp präsent mit einer frischen Homepage im weltweiten Netz, sondern auch ganz analog auf dem Stand der Zeit. Die beiden Aushängekästen am Fuße des Gotteshauses überzeugen auf den ersten Blick mit allen notwendigen Informationen rund um das Pfarrleben und darüber hinaus. Nur ein Hinweis auf eine Veranstaltung Ende April will noch ersetzt werden. Gegenüber, am Rande des Vorplatzes des Rathauses auf der anderen Seite der Hauptstraße, wendet sich dagegen der Blick des Betrachters ab im Grauen.

Alt, älter, historisch – negativer kann man Informationskästen wohl gar nicht deklinieren. Erst recht nicht, wenn Corona-Einschränkungen längst wieder durch eine Flut von Veranstaltungen abgelöst sind.

Da macht das Ortskartell Roetgen einen wenig räumlichen Aufschlag. Dort bewirbt ein vergilbtes Plakat immer noch das „alternative Sternsingen 2020/21“. Digital überzeugt das Ortskartell aber mit einem übersichtlichen und informativen Veranstaltungskalender auf seiner Webseite.

Gleich nebenan blamiert sich die UWG. Gerade der UWG hätte das nicht passieren dürfen. Denn immer, wenn die Verwaltung auf digitale Bekanntmachungen setzt, entpuppen sich die Lilafarbenen als glühende Verfechter solch altmodischer Aushangkästen. Und im eigenen? Ja da hängt noch die Wahlwerbung für die letzte Kommunalwahl. „Liebe Dein Dorf“, steht da geschrieben, wohl nach dem Motto „alte Liebe rostet nicht“. Weiter gedreht hat sich die Welt dann doch im UWG-Web. Da finden sich vor allem noch recht frische und zunächst unkommentierte Informationen zu Planungen aus dem Rathaus. Wer sich also nicht durch die etwas unkomfortable Homepage der Gemeinde wühlen will, findet zumindest die Highlights zur Dorfentwicklung bei dem Verein, der keine Partei sein will.

Auf letzteres legt die FDP stets genauso großen Wert wie aufs Mitregieren. Aber hinter Glas grüßt hier nur noch Kurt Victor als Bewerber der vergangenen Landtagswahl, und digital findet man neben einem herzlichen Willkommen bestenfalls noch das einzige Ratsmitglied und die Ortsverbandschefin. Zumindest ein bisschen mitregiert wird in Roetgen als liberales Anhängsel der sozialdemokratischen Fraktion.

Das können die Grünen weitaus besser. Da lächeln im Kasten zwar auch noch die Mona für die Landtagswahl und der Gegenwind zum Bürgerbegehren, aber im Internet sind zahlreiche informative Beiträge auch nur wenige Tage hinter der Zeit. Etwa das Webinar zum Wald von Ende April oder der Antrag zum „nächsten Fahrplanwechsel 2021“. Aber immerhin: Bei den Grünen gibt‘s jede Menge Zeitgemäßes zu lesen.

Spartanischer sind die Christdemokraten. Analog bewerben sie noch die Wahl von Hendrik Wüst, digital versprechen sie „wir bringen Bewegung nach Roetgen“. Nach dem Slogan bewegt sich aber auch auf der CDU-Homepage nicht viel Neues. Aktuell ist dort vom 22. September 2021, dass „SPD und Grüne sich nicht mehr an das gegebene Versprechen zur Durchführung eines Ratsbürgerentscheides halten“.

Das wird nur noch von der SPD selbst getoppt, die auf einen Aushang am Rathaus grad ganz verzichtet. Aber das erste, was man auf der Homepage zu sehen bekommt, ist die letzte Presseerklärung vor der Kommunalwahl vom 1. September 2020 zur Erweiterung des Gewerbegebietes und der erwünschten Ansiedlung von „m3connect“. Da fragt man sich wirklich, ob das nun mangelnde Pflege oder vorausschauende Weitsicht ist. Denn absehbar muss es im Rat zum Schwur kommen, ob das Aachener Unternehmen mit Wurzeln in Rott tatsächlich einen Platz im Gewerbegebiet am Vennstein finden darf.