Wegberg: Im Kloster geht die Kunst in die Offensive

Wegberg: Im Kloster geht die Kunst in die Offensive

Im Kloster findet am letzten Augustwochenende die mittlerweile vierte Kunstoffensive statt. Diesmal sind insgesamt 28 Künstler mit ihren Arbeiten vertreten.

Die Idee zur Kunstoffensive entstand im Rahmen des Stadtmarketing. 2007 fand die erste Kunstoffensive mit 16 teilnehmenden Künstlern noch in zwei Zelten auf dem Rathausplatz und bei ziemlich schlechtem Wetter statt. Schon ein Jahr später konnte man jedoch ins Kloster umziehen, dessen Räume und der Klostergarten bestens für die Präsentation von künstlerischen Arbeiten und Objekten geeignet sind.

Im vorigen Jahr lockte die Kunstoffensive mit 30 Teilnehmern rund 2500 Besucher an, wie Folkmar Pietsch vom Kulturring betont. Der Zusammenschluss von Kulturinteressierten ist aus der Projektgruppe im Rahmen des Stadtmarketing hervorgegangen. Neben Pietsch gehören ihm der Künstler Johannes Donner, Irene Kamphausen, Torsten Kautz, Franz Richter und Manfred Vits an.

Die Künstler stammen aus dem Kreisgebiet, aus Viersen, Neuss, Mönchengladbach und dem niederländischen Nieuwstadt. Einige haben auf der Atelier-Etage des Klosters ihre Arbeitsräume. Aus Platzgründen war für dieses Jahr geplant, die Zahl der teilnehmenden Künstler auf 25 zu begrenzen. Dass es nun doch 28 sind, spreche für die Qualität ihrer Arbeit, so Pietsch.

Die Offensive im Kloster beginnt am Samstag, 28. August, um 14 Uhr und dauert bis 19 Uhr. Offiziell eröffnet wird sie um 15 Uhr durch Bürgermeister Reinhold Pillich, der auch die Schirmherrschaft übernommen hat. Am Sonntag, 29. August, ist von 11 bis 18 Uhr geöffnet. An beiden Tagen gibt es auch ein Unterhaltungsprogramm.