Aachen: Zweikampf mit Rio de Janeiro

Aachen: Zweikampf mit Rio de Janeiro

Um in der Liga der veritablen Kongressstädte mitspielen zu können, haben Stadtmarketing, der Tourist-Service und das Eurogress ein sogenanntes Bid Book im Baukastensystem entwickelt. In der Hochglanzmappe stellt sich die Stadt als Tagungsort für internationale Kongresse mit bis zu 2000 Teilnehmern vor.

Das Neue: Potenzielle Veranstalter wie etwa wissenschaftliche Institute der Aachener Hochschulen können ihre individuellen Vorhaben in das System einstellen und die Mappe als hochklassige Bewerbung verschicken. Das erste Bewerbungsbuch ist zusammen mit dem Institut für Technische Akustik an der RWTH entwickelt worden. Denn der Ordinarius Prof. Michael Vorländer will den 22. International Congress on Acoustics im Jahr 2016 nach Aachen holen und trägt in Sydney, wo jetzt der 20. International Congress of Acoustics stattfindet, die Aachener Bewerbung mit dem Bid Book in der Hand vor.

Dieses Buch liege natürlich auch, so erklärten Kurdirektor Werner Schlösser und Stadtmarketingchefin Renate Faßbender, als DVD vor und könne ebenso als Powerpoint-Präsentation genutzt werden. Für den Aachener Akustik-Lehrstuhl erläuterte Dr. Gottfried Behler in Vertretung für den erkrankten Institutschef die Motivation der Wissenschaftler. Man sei überzeugt, so der Forscher, dass Aachen eine gute Chance habe. Und das trotz der großen Konkurrenzbewerbung von Rio de Janeiro, der brasilianischen Glitzerstadt am Zuckerhut, die so ganz nebenbei dann die Olympischen Sommerspiele ausrichten wird. Die zumeist in blau gehaltene Mappe teilt sich auf in verschiedene Kapitel, die zweisprachig in Deutsch und Englisch verfasst sind. Es beginnt mit einem „Welcome Aachen”-Teil, der sich an den für die Reit-WM 2006 erstellten und jetzt aktualisierten Aachen-Film anlehnt.

Weiterhin sind Grundrisszeichnungen des Eurogress und harte Fakten zum Tagungsort und seinen Räumen zu finden, wie Eurogress-Chefin Kristina Wulf erklärte, die sich über das erarbeitete Präsentationspaket sichtlich freute. Dazu gibt es je nach Kongressausrichtung gleichzeitig Infos zum renommierten Hotel Quellenhof gleich nebenan.

Hotelplan wichtig

Für Schlösser wiederum war der detaillierte Übersichtsplan Aachener Hotels - nach Kategorien ausgewiesen - wichtig. „Aachen hat den Vorteil als Kongressstadt, dass die meisten Häuser fußläufig zu erreichen sind,” beschrieb er die Vorteile der gegenüber der Millionenmetropole Rio doch erheblich kleineren Kaiserstadt.

Die Botschaft von Stadt und Eurogress an potenzielle Bewerber ist eindeutig: Man wolle sich innerhalb des Hochglanzbaukastens keinesfalls in den Vordergrund spielen, sondern nur das Kongressumfeld angemessen präsentieren. Denn schließlich sei es so, dass um die 50 Prozent der Kongressteilnehmer ihre Lebenspartner mitbringen und sicherlich nach einem interessanten Freizeitangebot verlangen würden.

Mehr von Aachener Zeitung