Düsseldorf: Uni Düsseldorf lässt sich Zeit für Schavans Doktorarbeit

Düsseldorf: Uni Düsseldorf lässt sich Zeit für Schavans Doktorarbeit

Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) muss weiter auf das Ergebnis der Prüfung ihrer Doktorarbeit auf mögliche Plagiate warten. Der Rektor der Düsseldorfer Heinrich-Heine-Universität, Hans Michael Piper, sagte der „Rheinischen Post” (Samstagausgabe) laut Vorabbericht: „Frau Schavan hat ein Recht auf ein sorgfältiges Verfahren.”

Piper stellte sich hinter das Urteil eines Erstgutachtens des Düsseldorfer Hochschullehrers Stefan Rohrbacher, der Schavan in ihrer 1980 eingereichten erziehungswissenschaftlichen Doktorarbeit eine „leitende Täuschungsabsicht” vorgeworfen hatte. Rohrbacher habe „wissenschaftlich redlich” gearbeitet und berücksichtige die auch zum Zeitpunkt des Erscheinens der Doktorarbeit gültigen Regeln.

Stimmen aus der Wissenschaft, die Schavan in Schutz genommen hatten, nannte Piper Äußerungen von „Meinungsträgern”, die keine wissenschaftliche Analyse von Schavans Dissertation vorgenommen hätten.

Schavan wird vorgeworfen, in ihrer Doktorarbeit „Person und Gewissen” Textpassagen unsauber übernommen zu haben. Derzeit prüft die Universität mögliche Sanktionen.

(dapd)
Mehr von Aachener Zeitung