1. Hochschule

Bochum/Aachen: Flüchtlinge als Gasthörer an den Hochschulen

Bochum/Aachen : Flüchtlinge als Gasthörer an den Hochschulen

In Bochum sollen in Zukunft Flüchtlinge als Gasthörer Vorlesungen besuchen können. Auch in Aachen wird derzeit geprüft, ob man auch hier Flüchtlingen dieses Angebot machen kann.

Die Ruhr-Universität Bochum öffnet ihre Hörsäle für Flüchtlinge. Asylbewerber können sich vom kommenden Wintersemester an kostenlos weiterbilden und als Gasthörer Lehrveranstaltungen besuchen, wie die Hochschule auf ihrer Internetseite ankündigte. Voraussetzung ist, dass sie im Heimatland bereits ein Studium begonnen oder absolviert haben.

Auch die RWTH Aachen prüft derzeit, ob sie Asylbewerber zum Gasthörer-Studium zulassen kann. „Wir werden uns in diesem Bereich engagieren, müssen aber zuerst die rechtlichen Rahmenbedingungen klären“, sagte RWTH-Prorektor Aloys Krieg am Donnerstag auf Anfrage unserer Zeitung. Bei der Fachhochschule Aachen gab es bereits konkrete Anfragen von Flüchtlingen, die ein Gasthörer-Studium aufnehmen wollen.

Diese seien positiv beschieden worden, sagte der Sprecher der FH, Roger Uhle. Derzeit werde an einem Konzept gearbeitet, um die Zugangsmöglichkeiten zum Gasthörer-Studium für Flüchtlinge auszubauen.

(dpa/chh)