Aachen: Die Fachhochschule bekommt mehr Platz

Aachen: Die Fachhochschule bekommt mehr Platz

Nur sein Arbeitswerkzeug erkannte der Rektor nicht auf Anhieb: „Ach, das ist ein Spaten?” Richtig, wenn auch einer mit absurd breitem T-Griff - damit neben Professor Marcus Baumann auch der ausführende Architekt Reinhard Gerlach, Dr. Martin Gerth aus dem Ministerium für Bauen und Verkehr sowie Dr. Waldemar Brett aus dem Forschungsministerium beim ersten Spatenstich Hand anlegen konnten.

„Ein Symbol für die gute Zusammenarbeit”, so die Interpretation von Harald K. Lange, Niederlassungsleiter des hiesigen Bau- und Liegenschaftsbetriebs (BLB).

Zehn Millionen Euro investiert der BLB NRW in das neue Hörsaalgebäude an der Eupener Straße. Die Mittel stammen aus dem Programm „Ausbau der Fachhochschulen in Nordrhein-Westfalen”. Das wird auch höchste Zeit, denn: „Die Fachhochschule Aachen prosperiert”, wie Rektor Baumann feststellte.

9500 Studenten sind derzeit an den zehn Fachbereichen eingeschrieben. Dass der Vorstoß in den fünfstelligen Bereich unmittelbar bevorsteht, steht für das Rektorat außer Frage. Baumann: „Wir platzen aus allen Nähten.”

Zwei neue große Hörsäle und außerdem vier Seminarräume werden bald das Angebot erweitert haben. Flexibel einsetzbar, sollen die Räume den Ansprüchen der verschiedenen Studiengänge genügen. Dank moderner Heizungs- und Lüftungstechnologie wird der Energieverbrauch nach Auskunft des BLB deutlich unter den gesetzlich festgeschriebenen Höchstwerten liegen.

Schon zum Wintersemester 2011/2012 sollen die 3350 Quadratmeter in Betrieb genommen werden - nach Einschätzung von Harald K. Lange sowie der ausführenden Architekten ein ehrgeiziges, aber machbares Ziel.

Kette von Neubauten

Das Hörsaalgebäude auf dem Gelände an der Eupener Straße 70 ist nur ein Teil einer ganzen Kette von Neubauten und Erweiterungen, die bei der FH in naher Zukunft anstehen. So wird an der Bayernallee momentan fleißig saniert, bevor 2011 ebenda der Baubeginn für ein neues Hauptgebäude ansteht. Ebenfalls im kommenden Jahr wird im Bereich Goethestraße/Hohenstaufenallee das „Kompetenzzentrum Mobilität” entstehen. Ein laut Arnd Gottschalk von der Pressestelle der FH 87 Millionen Euro teures Gebäude wurde zudem jüngst am Standort Jülich fertiggestellt.