1. Hochschule

Düsseldorf: Bummel-Studenten zahlen 650 Euro pro Semester

Düsseldorf : Bummel-Studenten zahlen 650 Euro pro Semester

Studenten in Nordrhein-Westfalen erhalten ab dem Sommersemester 2004 ein Studienkonto. Das beschloss der Landtag am Mittwoch mit den Stimmen von SPD und Grünen. Studenten können demnach ein gebührenfreies Studium innerhalb der 1,5-fachen Regelstudienzeit absolvieren.

Wer bis zum Examen länger als durchschnittlich 14 Semester benötigt, muss 650 Euro Studiengebühr pro Semester zahlen. Wer sein Studium schneller abschließt, kann sein Guthabenkonto später für ein Zweitstudium oder Fortbildungen nutzen.

Mit der Einführung dieses Modells sind Pläne des ehemaligen Ministerpräsidenten Wolfgang Clement (SPD) endgültig vom Tisch, Studiengebühren für alle Studenten in NRW einzuführen.

Laut Gesetz können Studenten, die in den ersten beiden Semestern feststellen, dass sie den „falschen” Studiengang belegt haben, ohne Belastung des Studienkontos wechseln.

Studierende, die Kinder erziehen, sowie kranke, behinderte oder Studenten in besonderen familiären Notlagen erhalten zusätzliche Studienguthaben.

In einem zweiten Schritt will NRW ab 2007 nur noch Lehrveranstaltungen vom Studienkonto abbuchen, die der Student tatsächlich besucht hat. Für das Seniorenstudium und Gasthörer werden künftig 75 Euro pro Semester fällig.

Wissenschaftsministerin Hannelore Kraft (SPD) erhofft sich vom dem Modell eine Signalwirkung für schnellere Studienabschlüsse. Auch werde der Wettbewerb der Hochschulen gefördert, weil Studenten lieber eine Hochschule wählten, an der sie schneller und besser ihren Abschluss ablegen könnten.

CDU-Experte Manfred Kuhmichel kritisierte das Gesetz als „bürokratisches Monstrum”.