Kreis Heinsberg: Hilfe für Kreis Wesel: 40 Feuerwehrleute rücken aus

Kreis Heinsberg: Hilfe für Kreis Wesel: 40 Feuerwehrleute rücken aus

Auch wenn der Kreis Heinsberg selbst von gravierenden Folgen der Wetterturbulenzen in den vergangenen Tagen verschont geblieben ist, gab es am Donnerstag gegen 11Uhr eine Alarmierung für rund 40 Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr.

Im Rahmen der Bereitschaft 1 Köln — einer Einheit zur überörtlichen Hilfeleistung — wurden Kräfte sowohl aus dem Kreis Heinsberg als auch aus der Städteregion Aachen zu einem Sammelpunkt in Eschweiler beordert. Die Hilfe wurde im Kreis Wesel, wo Katastrophenalarm ausgelöst worden war, benötigt.

Rund 150 Einsatzkräfte der Städteregion Aachen und des Kreises Heinsberg machen sich auf den Weg nach Hamminkel. Foto: Ralf Roeger

Der Krisenstab der Düsseldorfer Bezirksregierung bat daraufhin in Köln um Unterstützung für die Einsatzkräfte im Kreis Wesel. Die Bezirksregierung entsandte zwei Bereitschaften der Bezirksabteilung der Feuerwehr. Aus dem Kreis Heinsberg rückten ein Gerätewagen aus Hückelhoven, ein Schlauchwagen aus Wassenberg-Ophoven und ein Löschfahrzeug aus Wassenberg-Myhl als Modul Hochwasserschutz aus.

Rund 150 Einsatzkräfte der Städteregion Aachen und des Kreises Heinsberg machen sich auf den Weg nach Hamminkel. Foto: Ralf Roeger

Jeweils ein Löschfahrzeug aus Geilenkirchen-Würm und aus Gangelt sowie ein Einsatzleitwagen und ein Mannschaftstransportfahrzeug vom Kreis Heinsberg bildeten den Löschzug 2.

(disch)