Kreis Heinsberg: Heinrich Meuffels war ein „politisches Urgestein“

Kreis Heinsberg: Heinrich Meuffels war ein „politisches Urgestein“

Er ist ein „politisches Urgestein“ gewesen, das auch über Parteigrenzen hinweg von vielen geschätzt wurde: Heinrich Meuffels, der Ehrenvorsitzende der CDU im Kreis Heinsberg und langjährige Landtagsabgeordnete aus Geilenkirchen, ist im Alter von 87 Jahren gestorben.

In Birgden wurde Heinrich Meuffels am 18. April 1927 geboren. Nach dem Besuch der Volksschule und des Gymnasiums war er von Ende 1943 bis 1945 im Kriegsdienst und anschließend bis Herbst 1945 in britischer Gefangenschaft. Das Abitur machte er 1949.

Nach einem Werkstattjahr als Schreiner studierte er anschließend Katholische Theologie, Sport, Geografie und Kunst an der Universität in Bonn. 1954 folgte die Staatsprüfung für das Lehramt an Realschulen und der Beginn seiner beruflichen Tätigkeit als Lehrer an der Realschule in Geilenkirchen.

Seit 1948 war Meuffels Mitglied der CDU, von 1958 bis 1965 stellvertretender Kreisvorsitzender, von 1965 bis 1985 Kreisvorsitzender und seitdem Ehrenvorsitzender. Jahrzehntelang engagierte er sich kommunalpolitisch — als Bürgermeister des Amtes Waldenrath, in den Räten der Gemeinde Birgden und der Stadt Geilenkirchen sowie im Kreistag Geilenkirchen-Heinsberg.

Von 1966 bis 1990 war Meuffels Abgeordneter des Landtages in Düsseldorf, wo er in verschiedenen Ausschüssen die politische Arbeit maßgeblich mitgestaltete. So waren vor allem in der Schulpolitik die Ratschläge von Meuffels gefragt, denn er war bis 1985 stellvertretender Vorsitzender des Schul- und Kulturausschusses und Obmann für Schule der CDU-Landtagsfraktion.

Für seine Verdienste wurden Heinrich Meuffels im Laufe der Jahre zahlreiche Ehrungen zuteil. Der Bogen der Auszeichnungen reichte vom Bundesverdienstkreuz Erster Klasse über das Europakreuz der Sektion Confedération Européen des Anciens Combattans und die Euregio-­Rosette der Euregio Maas/Rhein bis zum Verdienstorden des Landes Nordrhein-Westfalen.

Heinrich Meuffels und seine Frau Maria stammten aus katholisch geprägten Familien, was ihr Leben mitbestimmen sollte. Zehn Kinder sind aus ihrer Ehe hervorgegangen. Zu seiner großen Beliebtheit in der Bevölkerung hatte Meuffels in einem Interview einmal gesagt: „Die haben mich auch gewählt, weil ich immer meine ­eigene Meinung hatte und die Leute gesagt haben, der passt sich nicht so dem Zeitgeist an.“

Bernd Krückel, heute Kreisvorsitzender und Landtagsabgeordneter der CDU, sagte am Mittwoch über den Verstorbenen: „Heinrich Meuffels war für mich ein väter­licher Freund, der in vielen Bereichen der Partei und der Landespolitik Maßstäbe gesetzt hat.“

Mehr von Aachener Zeitung