Erkelenz: Grüne wollen Messungen wegen des Tagebaus

Erkelenz: Grüne wollen Messungen wegen des Tagebaus

Die Ratsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen hat einen Antrag bei der Stadtverwaltung eingereicht mit dem Ziel, Grob- und Feinstaubmessungen in Erkelenz durchführen zu lassen.

Das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW betreibt rund 60 Messstationen, um unter anderen die Belastung durch Feinstaub zu ermitteln. Im Braunkohlerevier liegen die Stationen Grevenbroich-Gustorf und Niederzier.

Pro Jahr darf der nach EU-Recht geltende „Tagesmittelwert” von 50 Mikrometer Feinstaub pro Kubikmeter Luft an 35 Tagen überschritten werden. Im Jahr 2009 wurde der Tagesmittelwert in Grevenbroich-Gustorf an 32 Tagen überschritten, in Niederzier an 34 Tagen.

Für das vergangene Jahr stellt sich die Situation noch prekärer dar: Nach der vorläufigen Auswertung der Messdaten ist mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit von mehr als 36 Überschreitungstagen des zulässigen Grenzwertes für Niederzier auszugehen. „Wegen der örtlichen Nähe zu drei Tagebaubetrieben kann es nur im Sinne der Erkelenzer Bürger sein, wenn bei uns eine Messstation eingerichtet wird”, so die Grünen .

Mehr von Aachener Zeitung